Höchste Berge in Europa


Taschenhirngibt’s auch als Buch bei Amazon + Verlag + iOS Quiz App

Wo liegen die höchsten Berge in Europa?

Höchste Berge in Europa gibt es gleich zwei – je nach dem, wo wir die Grenzen zu Europa ziehen. Lassen wir den Kaukasus außen vor, ist es der Mont Blanc in den Alpen. Er liegt auf der französisch-italienischen Grenze und ragt 4.810 Meter in die Höhe. Beziehen wir das Kaukasus-Gebirge mit ein, welches auf der euro-asiatischen Grenze liegt, ist der Elbrus mit seiner Gipfelhöhe von 5.642 Metern deutlich höher. Dabei gilt: die höchsten acht Berge liegen allesamt im Kaukasus-Gebirge.

Wie heißt der höchste Berg Österreichs?

Der höchste Berg Österreichs ist der Großglockner mit einer Gipfelhöhe von 3.798 Metern. Er liegt im Nationalpark „Hohe Tauern“ an der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten. Auf den Plätzen zwei und drei folgen in der Alpenrepublik die Wildspitze (3.768 m) und der Weißkugel (3.738 m). Auch interessant: In Österreich ragen fast 1.000 Gipfel (inklusive Nebengipfel) über 3.000 Meter in die Höhe.

Wie heißt der höchste Berg der Schweiz?

Die Dufourspitze ist mit 4.634 Metern Höhe der höchste Berg der Schweiz. Der Berg liegt in den Walliser Alpen im Monte-Rosa-Massiv auf der Grenze zu Italien. Ihr folgt der Dom, der mit seinen 4.545 Metern der höchste Schweizer Berg ist, der vollständig innerhalb des Alpenlandes liegt. Auf Platz 3 rangiert der Liskamm, dessen Ostgipfel auf 4.527 m Höhe ragt. Auch interessant: Die Schweiz hat mehr alas 3.350 Gipfel, die höher als 2000 Meter sind.

Anmerkung: Wir haben uns trotz aller Zweifel und Vorbehalte dafür entschieden, die höchsten im euro-asiatischen Kaukasus-Gebirge liegenden Berge in dieser Liste mit aufzunehmen, sie aber kursiv darzustellen. Mit Klick auf  finden Smartphone- & Tablet-User weitere Infos über die 25 höchste Berge in Europa und wer sie erstmals bestiegen hat.

 Nächste Liste  Deutsche Berge

Höchste Berge EuropasHöhe mLageErste BesteigungErstbesteiger
Elbrus (Eurasien)5.642Der im euro-asiatischen Teil Russlands (Kabardino-Balkarien im Nordkaukasus) liegende Elbrus ist zugleich der höchste Berg Russlands. Er hat einen  Westgipfel (5.642 m) und einen Ostgipfel (5.621 m)28.7.1874Die britischen Bergsteigern Frederick Gardinger, Florence Grove, Horace Walker (GB) zusammen mit dem Schweizer Bergführer Peter Knubel. Bereits am 22.7.1829 erreichte der Russe Kilar Chatschirow erstmals den etwas niedrigeren Ostgipfel.
Dychtau (Eurasien)5.204Der Dychtau liegt (wie auch der Elbrus) im nördlichen Kaukasus-Gebirge. Seine Besteigung gilt als „anspruchsvoll“1888Der britische Bergsteiger Albert Mummery und der Schweizer Alpinist Heinrich Zurfluh aus Meiringen (CH).
Schchara (Eurasien)5.200Der Schchara liegt ebenfalls im euro-asiatischen Nordkaukasus. Sein Hauptkamm bildet die Grenze zwischen Russland und Georgien, dessen höchster Berg er ist. Seine Besteigung gilt als sehr schwierig.Sept. 1888Der Engländer John Garford Cockin zusammen mit den Schweizer Bergsteiger Ulrich Almer und C. Roth.
Koschtan Tau (Eurasien)5.145Zusammen mit dem etwas höheren Dychtau sind die beiden die sog. „Brüder von Besengi“, die im euro-asiatischen Nordkaukasus-Gebirge liegen.unbekanntunbekannt
Pik Puschkin (Eurasien)5.100Auch der Pik Puschkin liegt im euro-asiatischen Kaukasus-Gebirge.unbekanntunbekannt
Dzhangitau (Eurasien)5.085Auch der Dzhangitau liegt im euro-asiatischen Kaukasus-Gebirge.unbekanntunbekannt
Kasbek (Eurasien)5.047Auch der Kasbek liegt im euro-asiatischen Kaukasus-Gebirge.1868Die britischen Alpinisten Douglas W. Freshfield, Adolphus Warburton Moore und Charles C. Tucker.
Mischirgi (Eurasien)5.025Der Mischirgi liegt im euro-asiatischen Kaukasus-Gebirge.unbekanntunbekannt
Schota Rustaveli (Eurasien)4.960Der Schota Rustaveli liegt auf der Georgischen Seite (Swanetien) des Kaukasus.unbekanntunbekannt
12 weitere Kaukasus-Berge (Eurasien) + 4.000Der Vollständigkeit halber müssen wir hier 12 weitere Berge im Kaukasus erwähnen, deren Gipfel über 4.000 m überragen.
1850-1898Kjukjurtlju (4.912 in RUS), Borowikow (4.888 in RUS), Gestola (4.860 in GEO), Tetnuldi (4.858 in GEO), Uschba (4.737 in GEO), Uilpata (4.638 in RUS), Tebulosmta (4.493 in RUS), Bazardüzü (4.466 höchster Berg in Aserbaidschan), Schachdagh (4.243 in ASB), Schalbusdag (4.142 in RUS), Aragaz (4.090 höchster Berg in Armenien) und der Dombai (4.046 in RUS).
Mont Blanc4.810Der Mont Blanc („Weißer Berg“) ist der höchste Berg in den Alpen. Über seinen Kamm verläuft die französisch-italienische Grenze. Wo genau, bleibt bis heute umstritten. Daher ist auch unklar, auf welcher Seite sein Hauptgipfel liegt.8.8.1786Die französischen Bergsteiger Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard.
Dufourspitze4.634Die Dufourspitze liegt in den Walliser Alpen. Sie ist die höchste Erhebung der Schweiz. Der Gipfel ist Teil des Monte-Rosa-Massivs auf der Grenze zu Italien.1.8.1855Die Engländer Charles Hudson, Birkbeck, Stephenson zusammen mit den Brüdern Christopher und James G. Smyth.
Zumsteinspitze4.563Die Zumsteinspitze liegt in den Walliser Alpen zwischen der Dufourspitze und der Signalkuppe (4.554). Über seinen Gipfel verläuft die Grenze Schweiz-Italien.1.8.1820Die Brüder Joseph und Johann Vincent zusammen mit den Bergsteigern Joseph Zumstein, Molinatti und Castel.
Signalkuppe4.554Die Signalkuppe liegt in den Walliser Alpen  (im Monte-Rosa-Massiv) direkt auf der Grenze zwischen dem Schweizer Kanton Wallis und der italienischen Provinz Vercelli. Die Italiener nennen den Berg „Punta Gnifetti“.9.8.1842Der Italiener Giovanni Gnifetti. Auch interessant: Auf der Signalkuppe steht die höchste Schutzhütte der Alpen. Die Capanna Margherita ist somit das höchstgelegene Gebäude Europas. Benannt wurde sie nach der italienischen Königin Margarethe, die die Signalkuppe im August 1893 bestiegen hatte.
Dom4.545Der Dom ist der höchste Berg, der komplett innerhalb der Schweiz liegt, genauer: in den Walliser Alpen. Er gehört zur Mischabel-Gruppe, das zweithöchste Gebirgsmassiv in der Schweiz (nach dem Monte Rosa). Seinen Namen hat er vom Domherrn von Sitten, Joseph Anton Berchtold.11.9.1858Von den Bergsteigern J. Llewellyn Davies (GB), Johann Zumtaugwald, Johann Kronig und Hieronymus Brantschen (alle CH). Der Dom ist auch mit Skiern besteigbar. Die erste Skibesteigung schaffte Sir Arnold Lunn zusammen mit dem Bergführer Joseph Knubel am 18.7.1917. 
Liskamm4.527Der Liskamm liegt zwischen Matterhorn und der Monte-Rosa-Gruppe in den Walliser Alpen. Sein Kilometer langer Kamm führt entlang der Schweizer Grenze hinüber zum italienischen Aostatal.19.8.1861Großexpedition mit insgesamt 14 Bergsteigern.
Weishorn4.505Der Weißkorn ist der Hauptgipfel der Weishorngruppe in den Walliser Alpen (CH). Aufgrund seiner drei scharfen Graten hat er nahezu die Form einer Pyramide. Der anspruchsvollere Südwestgrat (Schaligrat), wurde erstmals am 2.9. 1895 von Josef Marie Biner, Ambros Imboden und dem Engländer Edward Broome bestiegen.19.8.1861Der Ire John Tyndall und die beiden Schweizer Johann Joseph Brennen und Ulrich Wenger über den Ostgrat.
Täschhorn4.491Der Täschhorn ist einer der anspruchsvollsten 4.000er in den Walliser Alpen und wird deshalb recht selten begangen. Er liegt in der Mischabelgruppe (CH) zwischen dem Dom und dem Alphubel. Zum Gipfel führen vier Routen: über die NW-Flanke (Kinflanke), den Mischabelgrat, dem Mischabeljoch und dem Teufelsgrat.30.7.1862Die Alpinisten Stefan und Johann Zumtaugwald, J. Davies, J. Hayward & P.-J. Summermatter von Randa aus über die Nordwest-Flanke (Kinflanke).
Matterhorn4.478Wer kennt seinen markant-spitzen Gipfel mit den vier steil abfallenden Wänden (Ost, West, Süd, Nord) nicht? Das Matterhorn prägt wie kaum ein zweiter Berg das Bild der Walliser Alpen (CH). Der Berg grenzt ans italienische Aostatal im Süden. An seinem nördlichen Fuss liegt Zermatt (CH), Ausgangspunkt der meisten Aufstiege. Nur drei Tage nach der Erstbesteigung kamen von ital. Seite aus über den Südwestgrat (Liongrat) die Franzosen Jean-Antoine Carrel und Jean-Baptiste Bich am Gipfel an. Dieser wurde über den Nordwestgrat (Zmuttgrat) am 3.9.1879 und über den Südostgrat (Furggengrat) im Jahr 1905 erstmals erklommen.14.7.1865Der Engländer Edward Whymper, der Schweizer Peter Taugwalder (Vater) mit Sohn Peter überlebten als einzigen die Erstbesteigung von Zermatt aus über den Hörnligrat und der sog. „Schulter“ (Nordostgrat). Auf dem Rückweg starben die Engländer Charles Hudson (ein Geistlicher), D. Robert Hadow, Lord Francis Douglas sowie der Franzose Michel Croz
Finsteraarhorn4.247Das Finsteraarhorn ist der höchste Gipfel der Berner Alpen im  Schweizer Kanton Bern. Sein Gipfel, der an eine Haifischflosse erinnert, wird von allen Seiten von Gletschern umgeben und ist daher nur schwer zugänglich.16.8.1812Die Erstbesteigung durch die Schweizer Bergführer Arnold Abbühl, Joseph Bortis und Alois Volker ist allerdings nicht sicher erwiesen. Belegt ist dagegen der Gipfelaufstieg am 10. August 1829 durch Jakob Leuthold und Johann Währen.
Grandes Jorasses4.208Der Berg mit mehreren Gipfeln liegt im Mont-Blanc-Massiv an der Grenze zwischen Frankreich und Italien. Seine Nordwand zählt zusammen mit den Nordwänden von Matterhorn und Eiger zu den sog. „3 letzten Problemen der Alpen“. Höchster Gipfel ist der Pointe Walker (4.208). Es folgen die Gipfel Pointe Whymper (4.184 m), Pointe Croz (4.110 m), Pointe Marguerite  (4.065 m), Pointe Hélène bzw. Pointe Elena (4.045 m) und Pointe Young (3.996 m).30.6.1868Der Engländer Horace Walker mit den Schweizer Alpinisten Melchior Anderegg, J. Jaun, J. Grange über die Südwest-Flanke. Der Engländer Edward Whymper bestieg nur drei Wochen (24. Juni 1865) vor seiner Matterhorn-Besteigung zusammen mit Michel Croz (der am Matterhorn starb), Christian Almer und Franz Biner „nur“ den 24 m kleineren Whymper-Gipfel.
Alphubel4.206Der Alphubel liegt zwischen dem Täschhorn (4.491 m), dem Feechopf (3.887 m) und dem Allalinhorn (4.027 m) in den Walliser Alpen, CH. Er gehört zur Allalingruppe und liegt auf dem Grat zwischen dem Mattertal und dem Saastal.9.8.1860Die Schweizer Bergführer Melchior Anderegg und Peter Perren zusammen mit den Briten T.W. Hinchliff und Sir Leslie Stephen (Vater der Schriftstellerin Virginia Woolf und der Malerin Vanessa Bell).
Aletschhorn4.193Weil sein Gipfel vergletschert ist, gilt das Aletschhorn als der kälteste Berg der Alpen. Er ist der zweithöchste Berg in den Berner Alpen (CH) und lässt sich über gleich sechs verschiedene Routen besteigen.18.6.1859Der Schweizer Bergführer Johann Josef Benet, Peter Bohren und V. Tairraz zusammen mit dem Engländer Francis Fox Tuckett.
Strahlhorn4.190Das Strahlhorn liegt zwischen der Mischabelgruppe und dem Monte Rosa in den Walliser Alpen (CH) unweit der italienischen Grenze. An seinem Fuss liegt die Gemeinde Saas Fee, von wo aus die meisten Aufstiege vorgenommen werden.15.8.1854Die Alpinisten Christoph Smyth, Ulrich Lauener, Edmund J. Grenville und Franz-Joseph Andenmatten.
Breithorn (Zermatt)4.164Das Breithorn hat fünf Gipfel, die über einen vergletscherten Bergkamm miteinander verbunden sind. Sein Westgipfel (4.164 m) gilt als der am leichtesten zu besteigende 4.000er Gipfel der Alpen. Östlich von ihm liegt der Mittelgipfel (4.159 m) sowie die Breithorn-Zwillinge (der Ost-Gipfel mit 4.139 m & der Gendarm mit 4.106 m). Die nördliche Seite des Bergs liegt in den Walliser Alpen (CH), seine südliche grenzt an das italienische Aostatal. 13.8.1813Die Bergsteiger Joseph-Marie Couttet, Jean Gras, Jean-Baptiste Erin, Jean-Jacques Erin undHenry Maynard.
Jungfrau4.158Die Jungfrau liegt in den Berner Alpen (CH). Sie bildet zusammen mit Eiger und Mönch das sog. „Dreigestirn“. Den Namen bekam der Berg wohl von den Nonnen (Jungfrauen) vom Kloster Interlaken. Sie waren die Besitzerinnen der Wengernalp (am Fuße des Berges).  3.8.1811Die Schweizer Alpinisten Johann Rudolf Meyer mit Bruder Hieronymus Meyer gemeinsam mit Joseph Bortis und Alois Volken.
Aiguille Verte4.122Savoyer Alpen, F29.6.1865Edward Whymper, Christian Almer und Franz Biner
Barre des Écrins4.102Dauphiné-Alpen, F25.6.1864Adolphus Moore, Horace Walker, Edward Whymper, Chr. Almer, Michel Croz
Mönch4.099Berner Alpen, CH15.8.1857Christian Almer, Christian Kaufmann, Ullrich Kaufmann, Sigismund Porges
Grand Paradiso4.061Aostatal, IT4.9.1860John Jeremy Cowell, W. Dundas, Michel-Clément Payot, Jean Tairraz
Piz Bernina4.048Ostalpen, CH13.9.1850Johann Wilhelm Coaz, Jon und Lorenz Ragut Tscharner
Allalinhorn4.027Walliser Alpen, Mischabel, CH28.8.1856Edward Levi Ames (GB), Franz Josef Andenmatten sowie ein Mitglied der Familie Imseng (beide CH)
Weissmies4.023Walliser Alpen. bei Saas-Grund, CHAugust 1855Jakob Christian Heusser und Peter Joseph Zurbriggen (beide CH)
Lagginhorn4.010Walliser Alpen, CH26.8.1856Edward Levi Ames (GB), Franz-Josef Andenmatten und Johann Josef Imseng (beide CH)
Piz Zupò3.996Ostalpen, CH/IT9.7.1863L. Enderlin, Pfarrer Otto Serardy, Jäger Padrutt

 Next  Deutsche Berge

 Back  Berge der Welt

Höchste Berge in Europa + 340 weitere Listen finden Sie im Listenbuch Taschenhirn!

Höchste Berge in Europa im Überblick. Wissen in Listen_Allgemeinbildung verbessern und lernen auf Taschenhirn.de

  • Kennen Sie noch andere höchste Berge in Europa, die wir hier vergessen haben?
  • Haben wir Fehler in dieser Liste gemacht? Inhaltliche oder grammatikalische?
  • Dann schreiben Sie uns bitte! Mit Ihrem Wissen wird Taschenhirn.de immer klüger. Danke!

Quellen zur Liste „Höchste Berge Europas“

Bergsteiger-Magazine, Wikipedia/Liste Berge Europas, Geografiebücher über höchste Berge in Europa, Atlanten etc.


Auszeit nehmen + Höchste Berge in Europa entdecken! > Leseprobe + Galerie

Höchste Berge in Europa im Überblick - Allgemeinwissen in Listen

 

 

 


Spiel 9inline mit 1 bis 4 Freunden! Als Duell (iPhone) oder Brettspiel (iPad)

 Höchste Berge in Europa mit 9inline Quiz App von Taschenhirn.de      Höchste Berge in Europa mit 9inline Quiz Fragen von Taschenhirn.de      9inline Quiz App von Taschenhirn.de


Quizfragen-Vorlagen downloaden, ausdrucken + gleich mit Freunden quizzen! 

Kostenlose Quizfragen-Vorlagen auf Qwissen.com    Fertige Quizfragen-Vorlagen auf Qwissen.con