Taschenhirn als Buch bei Amazon + Verlag + Quiz Spiel im Häufigste Baumarten in Deutschland  - 9inline Quiz Spiel App

Britische Botaniker haben kürzlich 60.065 verschiedene Baumarten in ihrer GlobalTreeSearch-Datenbank erfasst. Nach Schätzungen der „Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen“ aus dem Jahr 2015, wachsen aktuell rund 3 Billionen Bäume auf der Erde. In Russland wachsen auf einer Fläche von 8,1 Mio. km2 die meisten Bäume der Welt, gefolgt von den Waldflächen in Brasilien (4,9 Mio. km2) und Kanada (3,5 Mio. km2).

Der älteste Einzelbaum der Welt heißt „Old Tjikko“ und steht seit ca. 9.500 Jahren im schwedischen Hochmoor. Der älteste Wald der Erde nennt sich „Pando“ besteht aus Zitterpappeln und wächst seit mindestens 80.000 Jahren in Utah, USA. Berühmte alte Bäume in Deutschland sind u.a. die „Alte Eibe von Balderschwang“ (ca. 800-1.500 Jahre) und die „Dicke Marie“ in Berlin (ca. 900 Jahre alt).

Die höchsten Bäume der Welt (beides Küstenmammutbäume) stehen in Kalifornien, USA. Der „Hyperion“ im Redwood-Nationalpark ist 115,55 m hoch und der „Stratosphere Giant“ misst 112,87 m. Der höchste Baum Deutschlands ist die 1913 gepflanzte Douglasie „Waltraut“. Sie ist aktuell 66,78 m hoch (Stand 2017) und steht bei Freiburg im Breisgau.

Mit Klick auf + finden Smartphone-User weitere Infos über alle Laubbäume und Nadelbäume (Koniferen) der Welt.

Baumarten Stamm und Rinde Blatt- bzw. Nadelform Blüten, Wachstum, Sonstiges Arten Name in Wissenschaft
Ahorn Laubbaum mit grau-brauner Borke und rötlicher Rinde. 3-5 spitzige Blätter, glatte, stumpfe Ränder (Flagge Kanadas). Bis 30 m hohe prachtvolle Laubbäume mit länglicher Krone. Gelblich-grüne Flügelfrüchte (April/Mai), später sog. „Hubschrauber“ (September/Oktober). Bis zu 200 Baumarten, darunter Zucker-Ahorn, Feuer-Ahorn, Feld-Ahorn, Spitz-Ahorn.  Acer 
Akazie Laubbaum mit dünnem, dunklem Stamm und Furchenrinde. Fiederblätter werden nach Abwurf durch blattartigen Stiel ersetzt. Oft sind es keine Bäume, sondern Sträucher, wovon viele Arten, Dornen haben. Ihre kleinen, meist zwittrigen Blüten, die vier- bis fünffach zusammenstehen, blühen von sattgelb bis weiß, selten auch rot. Die braunen Hülsenfrüchte sind länglich oval und abgeflacht. Etwa 1.400 Arten, davon 950 in Australien (Acacia). Gerber-Akazie, Kameldorn. In Europa wächst vor allem die Kugelakazie oft in sonnigen Gärten. In Deutschland wird die Akazie auch oft mit der Robinie verwechselt.  Acacieae 
Apfelbaum (Kulturapfel) Obstbaum mit starkem Stamm  und dornigen Zweigen. Eiförmig zugespitzte Blätter mit gesägtem Rand Kleine Laubbäume (bis 10 m) mir rosaroten Knospen und weißen Blüten im April/Mai. Erst ab September reifen die Äpfel. Über 6.600 Apfelarten, davon ca. 1.500 in Deutschland.  Malus domestica 
Birke Laubbaum mit weiß glänzendem, glattem Stamm, der oft eine rissige hat.  Borke. Dreieckig, mit gezacktem Rand; hängende Kätzchen ab April/Mai. Dünne, hängende Zweige geben der 20-30 m hohen Birke ein zierliches Aussehen, dabei sind sie widerstandsfähige und unverwüstliche Bäume. Etwa 64 Baumarten, darunter Gelb-, Gold-, Zucker-, Schwarz-, Hänge- und Papierbirke. Betula 
Birnbaum (Kulturbirne) Obstbaum mit dunkler, rissiger Borke auf dünnem Stamm. Fast runde, dunkelgrüne, glänzende Blätter mit glattem Rand. Bis 20 m hoher, schlanker Baum mit weißen Blüten in dichten Büscheln ab April/Mai: Birnen sind erst im Herbst genießbar. Über 260 Birnensorten, darunter Williams Christ, 
Conference, Abbé Fétel, Gute Luise und Clapps Liebling. 
Pyrus domestica 
(Hain)-Buche (Weißbuche) Laubbaum mit glattem, silber-grauem Stamm 
und kräftigen, sehnenartigen Adern.
Eiförmig, zugespitzte Blätter mit gesägtem Rand. 20-25 m hohe Bäume mit ausladender Krone. Samen mit 3-lappigen Flügeln in Büscheln. Nicht verwandt mit der Rotbuche. Die Gemeine Hainbuche wird auch Hagebuche oder Hornbaum genannt. Arten: Carpinus betulus, Columnaris, Fastigiata   Carpinus betulus 
(Rot)-Buche Laubbaum mit glattem, 
silbergrauem 
Stamm.
Ovales, zugespitztes Blatt mit welligem Rand an sehr kurzem Stiel. 30 m stattlicher Baum mit ausladender Krone. Je 2 dreikantige Buchäckern in Stachelhüllen. Baum des Jahres 1990. Mit 15,4 % Anteil der häufigste Laubbaum in Deutschland. Arten wie Blutbuche, Trauerbuche, Süntel-Buche.  Fagus sylvatica 
Douglasie Nadelbaum mit einer Borke, die von Harzbläschen überzogen ist. Hängende Zapfen (4-10 cm); grüne, weiche Nadeln, einzeln stehend. Immergrüne bis zu 60-100 m hohe Nadelbäume. Höchstalter 400-1.400 Jahre. Blütezeit auf der Nordhalbkugel: April-Mai. Wird auch Douglastanne oder Douglasfichte genannt. Die 4 Arten Japanische, Chinesische, Großzapfige und Gewöhnlich Douglasie. Pseudotsuga menziesii 
Eberesche (Vogelbeere) Mehrstämmiger Laubbaum mit wilder Verästelung. 11-15 Fiederblätter mit gesägtem Rand an einem langen Stiel. Bis zu 12 m hohe Laubbäume mit breiter Krone. Ab Mai/Juni mit winzigen, weißen Blüten, ab August reifen rote (Vogel)-Beeren. Einige Arten wie Gewöhnliche oder Gemeine Eberesche bzw. Vogelbeere.  Sorbus aucuparia 
Eibe Oft mehrstämmiger Nadelbaum mit rötlicher Rinde. Weiche, biegsame und dunkelgrüne Nadeln an waagrecht stehenden Ästen. Kleine Bäume, oft mit ungeraden Stämmen und runder Krone. Die Eibe wächst oft als Strauch. Ab September trägt sie rote, glockenförmige Früchte. Aufgepasst! Fast alles an der Eibe ist giftig. Mindestens 9 Arten wie Europäische, Pazifische, Kanadische oder Chinesische Eibe.  Taxus 
Eiche Laubbaum mit dickem Stamm und längsrissiger Borke. Längliche Blätter mit vielfach eingebuchteten Rändern. Gehört zu den robustesten Bäume der Welt. Sie ist knorrig, unverwüstliche und wächst bis zu 40 m hoch mit in Bechern stehenden Eicheln. 400-600 Arten wie Stieleiche (auch Deutsche Eiche), Korb-Eiche, Zerr-Eiche, Kork-Eiche oder Lebens-Eiche. Nach der Rotbuche zweithäufigster Laubbaum in Deutschland.   Quercus 
Erle Oft vielstämmiger Laubbaum mit grauem Pilzbefall. Rund, mit kleiner Kerbe an der Spitze, ab September braune, hängende Kätzchen. Wächst an Bächen, Flüssen und Seen. Die Schwarzerle hat mehrere schwarze Stämme und ihre Blätter sind klebrig. Etwa 35 Arten wie Grün-, Grau-, Weiß-, Rot- und Schwarzerle, Herzblättrige Erle Alnus 
Esche Laubbaum mit schlankem Stamm und grauer, rissiger Rinde. 4-5 paarige, gefiederte Blätter an einem bis 30 cm langen Stiel. Bis 40 m hoher, stattlicher Baum, dessen Flügelsamen in dichten Büscheln an den Zweigen hängen. Die Esche wächst gerne in dauerfeuchtem Boden. Die Gemeine Esche wird auch als Hohe Esche bezeichnet. Arten wie Schmalblättrige, Mandschurische oder Schwarz-Esche. Fraxinus excelsior 
Allgemeinwissen in Listen
Taschenhirn gibts auch gedruckt! In Farbe. Mit über 340 Listen.
Sie können das Buch (in aktueller Auflage 2019) bequem bei Amazon, direkt in unserem eigenen Tusitala Verlag (mit kostenfreier Lieferung innerhalb D) oder im gut sortierten Buchhandel bestellen. Fragen Sie einfach Ihren Buchhändler!
Fichte Nadelbaum mit rötlich grauem Stamm und
Schuppenborke
Spitze, stechende Nadeln, 10-30 mm lang Die immergrünen 30-50 m hohen Bäume wachsen hütchenförmig, haben spitze Wipfel und längliche hängende Zapfen, die als Ganzes abfallen. 33-35 Arten, darunter Gemeine Fichte, Sibirische Fichte, Weiß-Fichte etc.  Picea 
Hemlocktanne Nadelbaum mit grau-brauner Borke und tief gefurchter, schuppiger Rinde. Zweizeilige, um den Zweig angeordnete, flache Nadeln mit stechendem Ende. Immergrüne, unregelmäßig geformte Krone mit horizontalen Zweigen. Der bis zu 50 m hohe Baum gehört – trotz seines Namens – nicht zur Gattung der Tannen. Auch Schierlingstanne genannt. 8 Arten wie Kanadische, Chinesische, Carolina-Hemlocktanne. Tsuga 
(Ess)-Kastanie (Edelkastanie) Laubbaum mit geradem, kräftigem Stamm und Verzweigungen in geringer Höhe. Borke mit breiten Streifen, die oft spiralförmig um den Stamm verlaufen. Die Blätter sind länglich (und nicht so rund wie bei der Rosskastanie) mit vielen kleinen Spitzen.  Die 20-25 cm langen Blüten (von Juni bis Juli) haben gelbe, kätzchenähnliche
Blütenstände.
Erst nach frühestens 20 Jahren beginnt der sommergrüne Baum mit weit ausladender, rundlicher Krone zu blühen. Die Früchte (ab Oktober) sind dunkelbraune, essbare Nüsse (auch Maronen genannt) im stacheligen Becher (Cupula). Edelkastanien können bis zu 1.000 Jahre alt werden. Der „Kastanienbaum der hundert Pferde“ auf Sizilien ist sogar ca. 2.000 Jahre alt.  Castanea sativa 
(Ross)-Kastanie Laubbaum mit kurzem, massivem Stamm und hängenden Zweigen. 5-7 fingerförmige Fiederblätter mit kerzenförmigen weißen Blütenständen im April bis Mai. Dicht bewachsene (Park)-Laubbäume mit stacheligen Hüllen (Cupula) in denen bis Oktober die nicht essbaren Kastanien wachsen. Baum des Jahres 2005. Gewöhnliche, Weiße, Gelbe und Rote Rosskastanien. Aesculus 
(Wald)-Kiefer Nadelbaum mit gedrehtem Stamm und lang rissiger, rötlicher Borke. Stechende Nadeln wachsen paarweise, 40-60 mm lang. Knorriger, immergrüner Baum; eiförmige Zapfen, hängend mit harten Schuppen; im Alter mit schirmförmigen Wipfeln. Auch Föhren oder Forlen genannt. 113 Baumarten, darunter Berg-Kiefer, Schwarz-Kiefer, Jeffrey-Kiefer etc.  Pinus 
Kirschbaum
(Vogel-Kirsche)
Obstbaum mit dünnem, rot-braunem Stamm, der von Kork-Ringen gezeichnet wird. Oval zugspitzte Blätter mit gesägtem Rand. Höchstens 30 m hoher Baum; wächst oft am Waldrand. Ab April/Mai entfaltet er weiße, duftende Blüten, ab Juli können Kirschen geerntet und genascht werden. Wilde Vogel-Kirschen, Knorpel-Kirschen, Herz-Kirschen. Man unterscheidet zwischen Sauerkirschen (wie z.B. Schattenmorellen) und 
Süßkirschen (etliche Arten).
Prunus avium 
Lärchen Nadelbaum mit geradem Stamm mit waagrecht stehenden Ästen. Nadeln in kleinen Büscheln mit kleinen, kugelförmig stehenden Zapfen. 35-40 m hoher Nadelbaum, der nur im Sommer grünt. Ab Oktober lässt er gold-gelbe Nadeln fallen. Lärchen  wachsen oft im Bergland. Etwa 10-20 Arten wie Europäische, Dahurische, Sikkim oder Sibirische Lärche. Achtung: Die Goldlärche gehört nicht zu den Lärchen. Larix
(Sommer)-Linde Laubbaum mit massivem Stamm (bis zu 9 m Ø) mit rissiger Borke, die alljährlich abblättert. Dunkelgrüne, eirunde, behaarte Blätter mit scharf-kerbigem  Rand. Wuchshöhe bis zu 40 m; mit hoher Baumkrone und steil ansteigenden Ästen. Sie blüht weißlich-grün im Juni und trägt eine kugelige Frucht (Nasenfeger) mit 5 beharrten Rippen. Wird auch als Großblättrige Linde bezeichnet. 4 Baumarten, darunter die Kaukasische Linde.  Tilia
(Winter)-Linde Laubbaum mit mächtigem (auch mehrstämmigem) Stamm und brauner, rissiger Rinde. Herzförmig mit gesägtem Rand und haariger, oft klebriger Unterseite. Bis 40 m hohe Bäume mit breiter, ausladender Krone und süß duftenden 4 bis 12 Blüten (Juni-Juli) und kugeligen Kapselfrüchten (September), die sich im Gegensatz zur Sommerlinde leicht zerdrücken lassen. Wird auch Steinlinde genannt. Baum des Jahres 2016 Tilia cordata
(Riesen)-Mammutbaum Nadelbaum mit rot-braunem Stamm, der einen Durchmesser von bis zu 17 m erreichen kann. Die Borke ist faserig, weich und harzfrei. Spiralförmig angeordnete Nadeln wachsen in 3er-Reihen um den Trieb. Der immergrüne Baum kann bis zu 100 m in die Höhe wachsen und bis zu 4.000 Jahre alt werden.  Auch Wellingtonie genannt. Mit einem Volumen von 1489 Kubikmetern ist der General Sherman Tree (noch vor dem General Grant Tree) der größte lebende Baum der Erde. Zu den „Redwoods“ zählen auch der Küsten- und der Urwelt-mammutbaum. Sequoiadendron giganteum 
Pinie Nadelbaum mit schlankem, hochgewachsenen Stamm und brauner, rissiger Rinde. Weiche Nadeln wachsen paar– bzw. büschelweise; kräftige, glänzende Zapfen. Pyramidenförmige Krone (erinnert an riesigen Brokkoli); 12-20 m hohe, stark duftende Bäume stehen meist alleine und tragen als Frucht die Pinienkerne. Diese Kiefernart wird auch Italienische Steinkiefer oder Schirm-Kiefer genannt.  Pinus pinea 
Platane Laubbaum mit gelb-brauner Borke, die sich in ganzen Platten löst. Die 5-lappigen Blätter ähneln dem Ahornblatt. Beliebter Park– und Straßenbaum mit kugelförmigen Früchten an langen Stielen. Werden im Winter oft gestutzt. 8-10 Arten wie Amerikanische, Morgenländliche, Kalifornische, Ahornblättrige oder Bastard-Platanen.  Platanus 
Robinie Laubbaum mit zunächst stangenförmigem, später knorrig-robustem Stamm. Bis zu 19 einzelne Fiederblätter an einem langen Stiel. Sonnenhungrige und kälteempfindliche Bäume mit weißen Blüten in stark duftenden Trauben und braunen Hülsen. Die Robinie wird bis zu 25 hoch.

4 Baumarten wie Gewöhnliche Robinie (auch als Weiße Robinie, Falsche Akazie, Scheinakazie oder Silberregen
bezeichnet), Borstige, Klebrige und Neumexiko-Robinie.

Robinia 
Tanne Nadelbaum mit dünnem, silber-grauem Stamm. Stumpfe, weiche Nadeln mit stehenden Zapfen. 30-50 m hoher Waldbaum mit oft gestauchter Krone. Nicht der Zapfen selbst, sondern nur die Schuppen fallen zu Boden. 40-47 Arten, darunter Nordmann-Tanne, Weiß-Tanne, Edel-Tanne, Purpur-Tanne, Balsam-Tanne oder Pracht-Tanne. ABER: Rot-Tannen, Zimmertannen und Sicheltannen sind keine Tannen. Abies 
Ulme Laubbaum mit massivem Stamm und rauer, rippiger Borke. Raue, ovale Blätter, asymmetrisch mit einer, mit einer Spitze, manchmal auch mit drei Spitzen. Bis 40 m hohe Laubbäume mit weit verzweigter, rundlicher Baumkrone und dichten, kugeligen Blütenbüschel ab April/Mai. Auch Rüster, Rusten oder Effe genannt. Ca. 40 Arten wie Weißulme, Flatterulme, Felsen-Ulme, Bergulme, Feldulme, Rotulme oder Holländische Ulme. Ulmus 
Weide Laubbaum mit dünnem Stamm und 
tiefrissiger, grauer Borke.
Silber glänzende, längliche Blätter mit glattem Rand an kurzem Stiel. Grau- und Silberweiden findet man an Bächen, Flüssen oder Seen. Samen hängt an watte-ähnlichen Fäden. Etwa 450 Arten wie Echte Trauerweiden, Harlekin-Weide, Korkenzieher-Weide, Silber-Weide, Mandel-Weide, Korb-Weide etc.  Salix 
Zeder Nadelbaum mit grauem Stamm, der in Bodennähe mehrstämmig wird. Aufrechte, eiförmige Zapfen, immer-grüne Nadeln wachsen spiralförmig. Sonnenhungrigste Bäume der Welt mit breiter Baumkrone. Zedern brauchen kaum Regen und lieben die Trockenheit. Ihr Holz duftet stark. Samenflug im September. Die 3 Arten Atlas-Zeder, Himalaya-Zeder und Libanon-Zeder. Cedrus 
Zitterpappel
(Espe)
Laubbaum mit glatter, grün-grauen Rinde, die eine dicke, rissige Borke bildet. Rundliche, grob gesägte Blätter mit langem Stiel an braungelben Ästen. Bis 30 m hoher, schmaler Wuchs; Zitter- oder Pyramidenpappeln sind oft an Straßen gepflanzt. Ihre Blätter zittern im Wind. Auch Espe oder Aspe genannt. 3 Baumarten im engeren Sinne: Europäische, Amerikanische und Grobzähnige Zitterpappel. Populus tremula 
Zypresse Einhäusiger Nadelbaum mit männlichen (4-10 paarige Sporenblätter) und weiblichen (3-6 Paare) Zapfen. Schnelles Wachstum mit dichter Krone. Schuppenförmige Nadelblätter stehen kreuzgegenständig in 4er Reihen an den Zweigen. Deren ätherischen Öle wirken desinfizierend, fiebersenkend und wundheilend.  Unterschiedliches Wachstum, mal als Hecke (strauchförmig klein), mal als eleganter Gartenbaum (säulenformig schlank und hoch).  16-28 Baumarten wie Tränen-, Himalaya-, Sahara-, Atlas- oder die klassische Mittelmeer-Zypresse. Cupressus 

Obstsorten & Früchte
< Natur des Jahres

Häufige Baumarten der Welt finden Sie auch im Listenbuch

  • Kennen Sie weitere Baumarten in Deutschland, die wir hier vergessen haben?
  • Haben wir Fehler in dieser Liste gemacht? Inhaltliche oder grammatikalische?
  • Dann schreiben Sie uns bitte! Mit Ihrem Wissen wird Taschenhirn.de immer klüger. Danke!

Laub oder Nadeln? Welche Baumarten tragen welches Kleid? 9inline ↓

Alle Baumarten der Welt wie Laubbäume und Nadelbäume im Überblick - Allgemeinbildung verbessern mit Taschenhirn.de