Liste ≡ Berühmte Schriftsteller R-Z


100 Beste Schriftsteller (R-Z) aller Zeiten

Hinweis: Beste Schriftsteller aus Deutschland finden Sie in der Liste Berühmte deutsche Schriftsteller*innen. Bekannte Autorinnen aus aller Welt finden Sie auf Berühmte Schriftstellerinnen. Mit Klick auf  finden Smartphone-User weitere Infos über beste Schriftsteller der Welt und die beliebtesten Bestseller-Autoren aller Zeiten sowie deren größten Meisterwerke.

Taschenhirngibt’s auch als Buch bei Amazon + Verlag + iOS Quiz App

Beste
Schriftsteller
Leben Herkunft Meisterwerke (EV) Nobelpreis
Reymont, Władysław 1867-1925 Polen Der Tod (Novelle, 1894); Die Komödiantin (1896); Die Herrin (1897); Lodz, das gelobte Land (1897-98); In der Herbstnacht (1900); Die Bauern (1902-08); Weihnachtslegende (1903); Der Träumer (1908); Der Vampir (1911); Das Jahr 1794 (Trilogie, 1914-19); Die Empörung (1922). Władysław Reymont wurde 1924 für den Roman „Die Bauern“ mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt. 1924
Rilke, Rainer Maria 1875-1926 Prag, k.u.k., Tschech. Der bekannte Dichter & Lyriker Rainer Maria Rilke schrieb u.a.: Das Buch der Bilder (1902); Stundenbuch (1905); Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge (1910); Duineser Elegien (1923); Rilke schrieb auch viele Prosa und berühmte Gedichte u.a. seine „Dinggedichte“ mit Werken wie „Der Panther“ (1902) und „Das Karussell“ (1906). Weitere beste Schriftsteller aller Zeiten finden Sie auf den vorherigen Seiten.  
Rimbaud, Arthur 1854-1891 Frankreich  Das trunkene Schiff (1871); Ein Sommer in der Hölle (1873); Illuminationen (1875); Erleuchtungen (1886) sowie viele Gedichte und Verse.  
Rosegger, Peter
1843-1918 Österreich Zither und Hackbrett (Gedichtband, 1870); Geschichten aus Steiermark (Erzählung, 1871); Die Harfe im Walde (Erzählung, 1871); Die Schriften des Waldschulmeisters (1875); Der Geldfeind (Erzählung, 1875); Der Hinterschöpp (Erzählung, 1878); Die Dorfschöne (Erzählung, 1882); Heidepeters Gabriel (1882); Der Gottsucher (1883); Jakob der Letzte (1888); Der Pfarrersbub (Erzählung, 1888); Peter Mayr. Der Wirt an der Mahr (1891); Das Gupferl (Erzählung, 1892); Adam das Dirndl (Erzählung, 1893);
Das ewige Licht (1897); Die Kreuzhüttenbuben (Erzählung, 1898);
Erdsegen (1900); Weltgift (1901); I.N.R.I. (1905); Die Försterbuben (1907); Martin der Mann (1908); Mein Lied (Gedichtband, 1911, darunter Mein Freund ging nach Amerika); Die beiden Hänse (1912)
 
Rousseau, Jean-Jacques 1712-1778 Frankreich  Juli oder Die neue Heloise (1761); Der Gesellschaftsvertrag (1762); Emile oder Über die Erziehung (1762)  
Roth, Joseph 1894-1939 Österreich  Der Vorzugsschüler (Erzählung, 1916); Barbara (Erzählung, 1918); Das Spinnennetz (1923); Hotel Savoy (1924); Die Rebellion (1924); April (1925); Der blinde Spiegel (1925); Die Flucht ohne Ende (1927); Zipper und sein Vater (1928); Rechts und links (1929); Der stumme Prophet (1929); Hiob. Roman eines einfachen Mannes (1930); Radetzkymarsch (1932); Stationschef Fallmerayer (1933); Tarabas (1934); Triumph der Schönheit (Novelle, 1934); Die Büste des Kaisers (Novelle, 1934); Die hundert Tage (1935); Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht (1936); Das falsche Gewicht. Die Geschichte eines Eichmeisters (1937); Die Kapuzinergruft (1938); Die Geschichte von der 1002. Nacht (1939); Die Legende vom heiligen Trinker (1939); Der Leviathan (Novelle, 1940). Joseph Roth starb mit nur 44 Jahren in Paris an seiner Alkoholsucht.  
Roth, Philip 1933-2018 USA Goodbye, Columbus (1958); Anderer Leute Sorgen Portnoys Beschwerden (1969); Unsere Gang (1971); Die Brust (1972); Professor der Begierde (1977); Der Ghost Writer (1979); Zuckermans Befreiung (1981); Die Anatomiestunde (1983); Operation Shylock (1993); Sabbaths Theater (1995); Amerikanisches Idyll (1997); Mein Mann, der Kommunist (1998); Der menschliche Makel (2000); Verschwörung gegen Amerika (2004); Jedermann (2006); Empörung (2008); Die Demütigung (2009); Nemesis (2010)  
Saint-Exupéry, Antoine de 1900-1944 Frankreich  Nachtflug (1930); Wind, Sand und Sterne (1939); Flug nach Arras (1942); Der kleine Prinz (1943)  
Salinger, J.D. 1919-2010 USA  Der Fänger im Roggen (1951); Neun Erzählungen (1953); Franny und Zooey (1961)  
Sartre, Jean Paul 1905-1980 Frankreich Die Transzendenzen des Ego (1937); Der Ekel (1937); Das Sein und das Nichts (1943); Geschlossene Gesellschaft (1944); Wege der Freiheit (1946); Die ehrbare Dirne (1946); Die schmutzigen Hände (1948); Der Teufel und der liebe Gott (1951); Kritik an der dialektischen Vernunft (1960); Die Wörter (1964) Der französische Dichter, Philosoph und Romancier Jean Paul Sartre war viele Jahre mit der Autorin Simone de Beauvoir liiert. Jean-Paul Sartre lehnte 1964 den Literaturnobelpreis freiwillig aus „persönlichen und sachlichen Gründen“ ab. 1964
Schnitzler, Arthur 1862-1931 Österreich  Liebelei (1895); Reigen (1897); Leutnant Gustl (1900); Casanovas Heimfahrt (1918); Traumnovelle (1926)  
Scholochow, Michail 1905-1984 Russland Erzählungen vom Don (1926); NP für „Der stille Don“ (1928-1940); Neuland unterm Pflug (1933-1960); Ein Menschenschicksal (1956/1957); Sie kämpften für ihre Heimat (1969) 1965
Scott, Sir Walter 1771-1832 Schottland Waverley (1814); Rob Roy (1817); Ivanhoe (1819)  
Seethaler, Robert 1966 Österreich Die Biene und der Kurt (2006); Die weiteren Aussichten (2008); Jetzt wird’s ernst (2010); Der Trafikant (2012); Ein ganzes Leben (2014); Das Feld (2018); Der letzte Satz (2020); Das Café ohne Namen (2023)  
Seferis, Giorgos 1900-1971 Griechenland Neun Tagebücher (1925-1952); Wende (Gedichtband, 1931); Die Zisterne (Gedichtband, 1932); Mythischer Lebensbericht (1935); Essays (Band I, 1936-47); Übungsheft (1940); Logbücher (Drei Gedichtbände, 1940-1955); Drossel (Gedichtband, 1947); Drei geheime Gedichte (1966); Sechs Nächte auf der Akropolis (1974, postum); Das violette Heft (1987, postum) 1963
Shakespeare, William 1564-1616 England  William Shakespeare schrieb insgesamt 38 Dramen, Tragödien, Romanzen und Komödien. Zu seinen Komödien zählen: Zwei Herren aus Verona (1590-95); Die Komödie der Irrungen (1591); Verlorene Liebesmüh (1593); Der Widerspenstigen Zähmung (1594); Ein Sommernachtstraum (1595); Der Kaufmann von Venedig (1596); Viel Lärm um nichts (1598); Wie es euch gefällt (1599); Die lustigen Weiber von Windsor (1600); Was ihr wollt (1601). Zu seinen berühmten Dramen und Tragödien zählen: Titus Andronicus (1589-92); Richard II. (1590-99); Heinrich VI. (1591-92); Richard III. (1593); Romeo und Julia (1595-96); König Johann (1595/96); Heinrich V. (1599); Julius Cäsar (1599); Hamlet (1601); Othello (1604); König Lear (1605); Timon von Athen (um 1606); Antonius und Cleopatra (um 1607); Macbeth (1608); Der Sturm (1611); Heinrich VIII. (1612-13).  
Shaw, Georg Bernard 1856-1950 Irland Helden (1894); Cäsar und Cleopatra (1898); Man kann nie wissen (1898); Pygmalion (1913, Vorlage für das berühmte Musical „My Fair Lady“); Haus Herzenstod (1919); Die heilige Johanna (1923); Zu wahr um schön zu sein (1931); Die Millionärin (1935) 1925
Sienkiewicz, Henryk
1846-1916 Polen Der Pole Henryk Sienkiewicz schrieb auch unter dem Pseudonym Litwos: Mit Feuer und Schwert (1884, 1. Teil der Trilogie); Die Sintflut (1886, 2. Teil der Trilogie); Herr Wołodyjowski, der kleine Ritter (1888, 3. Teil der Trilogie); Ohne Dogma (1891); Familie Połaniecki (1894); Quo vadis? (1896 > wurde 6 x verfilmt, zuletzt 2001); Die Kreuzritter (1900); Auf dem Feld der Ehre (1910); Wirren (1910); Durch Wüste und Wildnis (1912) 1905
Sillitoe, Alan 1928-2010 England Samstagnacht und Sonntagmorgen (1958); Die Einsamkeit des Langstreckenläufers (Erzählung, 1959); Schlüssel zur Tür (1961); The Ragman’s Daughter and Other Stories (1963); Der Tod des William Posters (1965); Der brennende Baum (1967); Guzman, Go Home (1968); Ein Start ins Leben (1970); Reise nach Nihilon (1971); Men, Women and Children (1973); Die Flamme des Lebens (1974); Bilder aus Margarets Leben (Kurzgeschichten, 1976); Der Sohn des Witwers (1976); Der Mann, der Geschichten erzählte (1979); Die Frau auf der Brücke (1982); Verschollen (1983); Insel im Nebel (1987); Meistererzählungen (1991); Snowstop (1993); The Broken Chariot (1998); The German Numbers Woman (1999); Birthday (2001); A Man of His Time (2004); Der Zauberkasten und andere Erzählungen (2009). Alan Sillitoe schrieb auch einige Kinderbücher und Gedichtbände.  
Simmel, Johannes Mario 1924-2009 Österreich  Mich wundert, daß ich so fröhlich bin (1949); Weinen ist streng verboten! (Kinderbuch, 1950); Das geheime Brot (1950); Der Mörder trinkt keine Milch (1950); Man lebt nur zweimal (1950); Ein Autobus, groß wie die Welt (Kinderbuch, 1951); Meine Mutter darf es nie erfahren (Kinderbuch, 1952); Wenn das nur gut geht, Paul (Jugendbuch, 1952); Ich gestehe alles (1953); Der Hochstapler. Immer, wenn er Kuchen aß (1954); Gott schützt die Liebenden (1957); Affäre Nina B. Zsolnay (1958); Der Schulfreund (Schauspiel, 1959); Es muss nicht immer Kaviar sein (1960); Bis zur bitteren Neige (1962); Liebe ist nur ein Wort (1963); Lieb Vaterland magst ruhig sein (1965); Alle Menschen werden Brüder (1967); Und Jimmy ging zum Regenbogen (1970); Der Stoff aus dem die Träume sind (1971); Die Antwort kennt nur der Wind (1973); Niemand ist eine Insel (1975); Hurra, wir leben noch (1978); Wir heißen euch hoffen (1980); Bitte, laßt die Blumen leben (1983); Die im Dunkeln sieht man nicht (1985); Doch mit den Clowns kamen die Tränen (1987); Im Frühling singt zum letzten mal die Lerche (1990); Auch wenn ich lache, muß ich weinen (1993); Träum den unmöglichen Traum (1996); Der Mann, der die Mandelbäumchen malte (1998); Liebe ist die letzte Brücke (1999); Die Bienen sind verrückt geworden (Essay, 2001)  
Simon, Claude 1913-2005 Frankreich Das Seil (1947); Der Wind (1957); Das Gras (1958); Die Straße in Flandern (1959); Der Palast (1962); Das Haar der Berenike (1966); Geschichte (1967); Die Schlacht bei Pharsalos (1969); Der blinde Orion (1970); Die Leitkörper (1971); Triptychon (1973); Anschauungsunterricht (1974); Georgica (1981); Die Einladung (1987); Album eines Amateurs (1988); Die Akazie (1989); Jardin des Plantes (1997); Die Trambahn (2001); Novelli oder Das Problem der Sprache (2005); Archipel/Nord (2008, postum); Der Fisch als Kathedrale (2014, postum); Das Pferd (2015, postum). 1985
Sinclair, Upton 1878-1968 USA König Midas (1901); Der Dschungel (1905/06); Sklaverei (1915); König Kohle (1917); Religion und Profit (1918); Jimmie Higgins (1919); Der Sündenlohn (1920); 100 % – Roman eines Patrioten (1921); Das Buch des Lebens (1922); Das Haus der Wunder (1922); The Goosestep (1923); Petroleum – Öl! (1927); Das Geld schreibt (1927); So macht man Dollars (1930); Alkohol (1932); CO-OP (1936); The Flivver King (1937); 12-Bändiger Lanny-Budd-Zyklus (1940-1953); Die Wundertaten des Didymus (1954); Eva entdeckt das Paradies (1961). US-Präsident Theodore Roosevelt prägte für den sozialkritischen Autoren und Enthüllungsjournalisten den Schimpfnamen Muckraker („Nestbeschmutzer“).  
Solschenizyn, Alexander 1918-2008 Russland Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch (1962); Krebsstation (1968); Der erste Kreis der Hölle (1968); Das rote Rad (10-bändige Romanserie, 1971-89 darunter: August Vierzehn (1971), November Sechzehn (1980) und März siebzehn (1989); Der Archipel Gulag (3-teilige Romanserie, 1973-76); Ostpreußische Nächte (Gedichte, 1973); Offener Brief an die sowjetische Führung (1974); Lenin in Zürich (1975); Kerze im Wind (1977); Die tödliche Gefahr – Warnung des Kommunismus (1980); Rußlands Weg aus der Krise (1990); Fortschritt um jeden Preis (1994); Rußland im Umbruch (1998); Die russisch-jüdische Geschichte 1795–1917 (2003); Die Juden in der Sowjetunion (2004); Zwischen zwei Mühlsteinen (2005); Was geschieht mit der Seele während der Nacht? (2006); Zum Nutzen der Sache (2007); Meine amerikanischen Jahre (2007). Alexander Issajewitsch Solschenizyn war ein russischer Systemkritiker, der die Verbrechen des stalinistischen Regimes der Sowjetunion und die systematischen Ermordung von Millionen Menschen im Gulag aufarbeitete. 1970
Sophokles 496-406 vor Chr. Griechenland Aias (453 v. Chr.); Antigone (442 v. Chr.); König Ödipus (426 v. Chr.); Elektra (413 v. Chr.); Philoktet (409 v. Chr.); Ödipus auf Kolonos (406 v. Chr.)  
Steinbeck, John 1902-1968 USA Eine Handvoll Gold (1932); Das Tal des Himmels (1932); Der fremde Gott (1933); Tortilla Flat (1935); Stürmische Ernte (1936); Von Mäusen und Menschen (1937); Der rote Pony und andere Erzählungen (1938); Früchte des Zorns (1939); Der Mond ging unter (1942); Straße der Ölsardinen (1945); Autobus auf Seitenwegen (1947); Die Perle (1947); Russische Reise (1948); Die wilde Flamme (1950); Logbuch des Lebens (1951); Jenseits von Eden (1952); Wonniger Donnerstag (1954); Lasst uns König spielen (1957); An den Pforten der Hölle (1958); Der Winter unseres Missvergnügens (1961); Die Reise mit Charley: Auf der Suche nach Amerika (1962, Reisebericht); Amerika und die Amerikaner (1966); Tagebuch eines Romans (1969, postum); König Artus und die Heldentaten der Ritter seiner Tafelrunde (1976, postum) 1962
Stendhal alias M. H. Beyle 1783-1842 Frankreich Reise in Italien (1817); Von der Liebe (1822); Racine et Shakespeare (1823); Wanderungen in Rom (1829); Rot und Schwarz (1830); Erinnerungen eines Egoisten (1832/1892); Die Kartause von Parma (1839); Die Äbtissin von Castro (1839); Erinnerungen eines Egotisten (Autobiografie, 1892, postum). Marie-Henri Beyle, der uns unter seinem Pseudonym Stendhal besser bekannt ist, war ein früher Vertreter des literarischen Realismus.  
Stevenson, Robert Louis 1850-1894 Schottland  Die Schatzinsel (1883); Die Abenteuer des David Balfour (1886); Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde (1886); Der Flaschenkobold (1892); Catriona (1893); Der Selbstmörderclub (postum 1960). Robert Louis Stevenson verbrachte seine letzten Lebensjahre auf der Südseeinsel Samoa. Weil deren Ureinwohner damals das Wort „Schriftsteller“ nicht kannten, nannten sie ihn einfach Tusitala („Tusi“ für Geschichte und „Tala“ für Erzähler). Der „Geschichtenerzähler“ wurde auf diese Weise 2008 auch zum Namensgeber unseres kleinen Tusitala-Verlages.  
Stifter, Adalbert
1805-1868 Österreich Der Condor (1840); Die Narrenburg (1844); Studien (1840-1850, sechs Bände, darunter z.B. Das Haidedorf (1840), Der Hochwald (1841) und Der Waldsteig); Die Mappe meines Urgroßvaters (1841-1867); Der beschriebene Tännling (1846); Der Waldgänger (1847); Der arme Wohltäter (1848); Prokopus (1848); Zwei Schwestern (1850); Bunte Steine (1853, zwei Bände mit den sechs Erzählungen Granit, Kalkstein, Turmalin, Bergkristall, Katzensilber und Bergmilch); Der Nachsommer (1857, Roman in drei Bänden); Witiko (1867)  
Stoker, Bram 1847-1912 Irland  Dracula (1897); Das Schloss der Schlange (1911)  
Strindberg, August 1849-1912 Schweden  Das rote Zimmer (1879); Der Sohn einer Magd (1886-1907); Der Vater (1887); Fräulein Julie (1889); Totentanz (1901); Ein Traumspiel (1902); Gespenstersonate (1907); Ein Blaubuch (1907); Insg. 60 Dramen, 10 Romane und mind. 8.000 Briefe.  
Swift, Jonathan 1667-1745 Irland  Bücherschlacht (1704); Gullivers Reisen (1726); Steuereinmaleins (1728); A Modest Proposal (1729)  
Tabori, George 1914-2007 Ungarn Tabori schrieb folgende Theaterstücke: Die Kannibalen (1968); Mutters Courage (1979); Der Voyeur (1982); Jubiläum (1983); Mein Kampf (1987); Schuldig geboren (1987); Masada (1988); Weisman und Rotgesicht (1990); Goldberg-Variationen (1991); Nathans Tod (1991); Requiem für einen Spion (1993); Die Massenmörderin und ihre Freunde (1995); Die Ballade vom Wiener Schnitzel (1996); Das Erdbeben-Concerto (2002); Gesegnete Mahlzeit (2007) sowie folgende Romane: Das Opfer (1945); Die Reise (1959); Son of a bitch. Roman eines Stadtneurotikers (2003); Ein guter Mord (2004); Gefährten zur linken Hand (2004); Tod in Port Aarif (2004). George Tabori schrieb knapp 30 Theaterstücke. Er war zudem Drehbuchautor, Schauspieler, Dramatiker und Theaterregisseur, wobei er den Begriff „Regisseur“ ablehnte und sich stattdessen „Spielmacher“ nannte.   
Thackeray, William Makepeace
1811-1863 England Memoiren des Mr. C. J. Yellowplush (1837/38); Catherine (1839); Die Memoiren des Junkers Barry Lyndon (1844); Jahrmarkt der Eitelkeiten (1847/48); Die Snobs (1849); Geschichte von Pendennis (1849); Rebecca and Rowena (1850); Die vier George (1852); Die Geschichte des Henry Esmond (1852); Die Newcomes (1855); Die Virginier (1857-59); Die Abenteuer des Philip auf seinem Wege durch die Welt (1862)  
Tolkien, J.R.R. 1892-1973 Südafrika, England  J. R. R. Tolkien schrieb viele Gedichte und Prosawerke. Weltbekannt wurde er aber aufgrund seiner Lord of the Rings-Trilogie: Der kleine Hobbit (1937); Bauer Giles von Ham (1949); Der Herr der Ringe (Trilogie 1954-55); Die Briefe vom Weihnachtsmann (postum 1976); Das Silmarillion (postum 1977); Nachrichten aus Mittelerde (postum 1980); Herr Glück (postum 1982); Roverandom (postum 1998)  
Tolstoi, Leo 1828-1910 Russland  Sewastopol-Trilogie (1855/56); Die Kosaken (1863); Krieg und Frieden (1869); Anna Karenina (1877); Wieviel Erde braucht der Mensch? (1885); Der Tod des Iwan Iljitsch (1886); Die Kreutzersonate (1889); Herr und Knecht (1895); Hadschi Murat (postum 1912)  
Tschechow, Anton 1860-1904 Russland Der berühmte Schriftsteller schrieb insgesamt rund 600 literarische Werke. Darunter Erzählungen wie Eine langweilige Geschichte (1883); Die Dame mit dem Hündchen (1899) und Das Haus mit dem Mezzanin (1904). Außerdem Kurzgeschichten wie Die Frau ohne Vorurteile (1883); Der Namenstag (1888) und Der Student (1894) sowie einige bekannte Theaterstücke darunter u.a. Iwanow (1887); Die Möwe (1895); Onkel Wanja (1896); Drei Schwestern (1901); Der Kirschgarten (1903).  
Twain, Mark 1835-1910 USA  Mark Twain schrieb u.a. Die Arglosen im Ausland (1869); Die Abenteuer des Tom Sawyers (1876); Eine Bluttat, ein Betrug und ein Bund fürs Leben (1876); Bummel durch Europa (1880); Der Prinz und der Bettelknabe (1881); Leben auf dem Mississippi (1883); Die Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn (1884); Ein Yankee am Hofe des König Artus (1889); Knallkopf Wilson (1894); Tom Sawyer im Ausland (1894); Persönliche Erinnerungen an Jeanne d’Arc (1896); Reise um die Welt (1897); König Leopolds Selbstgespräch (Streitschrift, 1905). Mark Twain war ein großer Erzähler und Satiriker, der mit seinem scharfen Humor und seiner Beobachtungsgabe die Herzen vieler Leser eroberte. Seine Bücher spiegeln sein eigenes Leben als Schiffer auf dem Mississippi wider und kritisieren die Rassenvorurteile und Ungerechtigkeiten der Gesellschaft seiner Zeit.  
Updike, John 1932-2009 USA Die Rabbit-Pentalogie: Hasenherz (1960); Unter dem Astronautenmond (1971); Bessere Verhältnisse (1981); Rabbit in Ruhe (1990); Rabbit – eine Rückkehr (2002) sowie Der Zentaur (1963); Ehepaare (1968); Heirate mich (1976); Der Coup (1978); Die Hexen von Eastwick (1984)  
Uris, Leon 1924-2003 USA Schlachtruf (1953); Die Berge standen auf (1955); Exodus (1958); Auf den Spuren von Exodus (1960); Mila 18 (1961); Entscheidung in Berlin (1963); Topas (1967); QB VII. Ein Prozess erregt die Welt (1970); Eine schreckliche Schönheit (1975); Trinity (1976); Jerusalem Lied der Lieder (1981); Haddsch (1984); Mitla Pass (1988); Insel der Freiheit (1995); O’Haras Choice (2003). Leon Uris war Sohn einer jüdisch-polnischen Familie, der im Zweiten Weltkrieg kämpfte und die Erlebnisse in seinen Romanen verarbeitete. Sein Bestseller Exodus thematisiert die Gründung des Staates Israel.  
Vergil 70-19 v. C. Italien Eclogae (39 vor Chr.); Aeneis (29-19 vor Christus) besteht aus 12 Büchern mit ca. 10.000 Versen  
Verne, Jules 1828-1905 Frankreich  Jules Verne gilt als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur. Er schrieb u.a. Fünf Wochen im Ballon (1863); Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864); Von der Erde zum Mond (1865); Die Abenteuer des Kapitän Hatteras (1866); Die Kinder des Kapitän Grant (1867); 20.000 Meilen unter dem Meer (1869/70); Reise um den Mond (1870); Eine schwimmende Stadt (1871); Das Land der Pelze (1873); Reise um die Erde in 80 Tagen (1873); Die geheimnisvolle Insel (1875); Der Chancellor (1875); Der Kurier des Zaren (1876); Reise durch die Sonnenwelt (1877); Die Stadt unter der Erde (1877); Ein Kapitän von 15 Jahren (1878); Die 500 Millionen der Begum (1879); Die Leiden eines Chinesen in China (1879); Das Dampfhaus (1880); Die „Jangada“ (1881); Die Schule der Robinsons (1882); Der grüne Strahl (1882); Keraban der Starrkopf (1883); Der Südstern oder Das Land der Diamanten (1884); Der Archipel in Flammen (1884); Mathias Sandorf (1885); Ein Lotterie-Los (1886); Robur der Sieger (1886); Der Weg nach Frankreich (1887); Nord gegen Süd (1887); Zwei Jahre Ferien (1888); Die Familie ohne Namen (1889); Cäsar Cascabel (1890); Mistress Branican (1891); Das Karpatenschloss (1892); Claudius Bombarnac (1892); Der Findling (1893); Meister Antifers wunderbare Abenteuer (1894); Die Propellerinsel (1895); Vor der Flagge des Vaterlandes (1896); Clovis Dardentor (1896); Die Eissphinx (1897); Der stolze Orinoco (1898); Das zweite Vaterland (1900); Das Dorf in den Lüften (1901); Die Gebrüder Kip (1902); Reisestipendien (1903); Ein Drama in Livland (1904); Der Herr der Welt (1904); Der Einbruch des Meeres (1905). Weitere beste Schriftsteller aller Zeiten finden Sie auf den vorherigen Seiten.  

Voltaire

1694-1778 Frankreich  Der verlorene Sohn (1738); Zadig oder die Bestimmung (1747); Semiramis (1749); Orest (1750); Candide (1759); Le Café – Das Kaffeehaus (1760); Treuherz (1767); Irène (1778) und ca. 700 weitere Werke sowie 15.000 von ihm geschriebene Briefe.  
Wells, H. G. (Herbert George Wells) 1866-1946 England  H. G. Wells gilt als Vater der Science-Fiction-Literatur. Er schrieb u.a. Die Zeitmaschine (1895); Die Insel des Dr. Moreau (1896); Der Unsichtbare (1897); Der Krieg der Welten (1898); Der Mann, der Wunder tun konnte (1898); Wenn der Schläfer erwacht (1899); Von Tagen, die da kommen…(1899); Die ersten Menschen auf dem Mond (1901); Die Riesen kommen! (1904); Kipps – Wie wird man Millionär? (1905); Jenseits des Sirius (1905); Im Jahre des Kometen (1906); Tono-Bungay (1909); Mr. Polly steigt aus (1910); Das Land der Blinden (1911); Die Geschichte einer Ehe (1912); Befreite Welt (1914); Die Geschichte unserer Welt (1922); Geheimkammern des Herzens (1922); Menschen, Göttern gleich (1923); The Shape of Things to Come (1933); Kinder der Sterne (1937); Der heilige Terror (1939); Das Kristallei: Erzählungen (1979, postum) und viele weitere Romane, Erzählungen und Sachbücher.  
Werfel, Franz 1890-1945 Österreich Der Weltfreund (1911); Die Versuchung (Drama, 1912); Wir sind (1913); Der Gerichtstag (1919); Bocksgesang (Tragödie, 1921); Schweiger (Trauerspiel, 1922); Beschwörungen (1923); Verdi. Roman der Oper (1924); Juarez und Maximilian (Drama, 1925); Paulus unter den Juden (Drama, 1926); Der Tod des Kleinbürgers (Erzählung, 1927); Geheimnis eines Menschen (Novelle, 1927); Der Abituriententag (1928); Barbara oder die Frömmigkeit (1929); Das Reich Gottes in Böhmen (Tragödie, 1930); Die Geschwister von Neapel (1931); Die vierzig Tage des Musa Dagh (1933); Der Weg der Verheißung (Libretti zum Bibeldrama, 1936); Höret die Stimme (1937); Der veruntreute Himmel (1939); Das Lied von Bernadette (1941); Eine blaßblaue Frauenschrift (Erzählung, 1941); Jacobowsky und der Oberst (Bühnenstück, 1944); Stern der Ungeborenen (1945, postum). Franz Werfel war ein Schriftsteller des lyrischen Expressionismus. Aufgrund seiner jüdisch-deutschböhmischer Herkunft flüchtete er vor dem nationalsozialistischen Regime ins Exil und wurde 1941 US-Staatsbürger.  
Widmer, Urs 1938-2014 Schweiz Alois (1968); Die Amsel im Regen im Garten (Erzählung, 1971); Die Forschungsreise (1974); Schweizer Geschichten (1975); Die gelben Männer (1976); Das enge Land (1981); Liebesnacht (Erzählung, 1982); Die gestohlene Schöpfung (1984); Indianersommer (Erzählung, 1985); Das Verschwinden der Chinesen im neuen Jahr (1987); Der Kongreß der Paläolepidopterologen (1989); Das Paradies des Vergessens (Erzählung, 1990); Der blaue Siphon (Erzählung, 1992); Im Kongo (1996); Vor uns die Sintflut (1998); Der Geliebte der Mutter (2000); Das Buch des Vaters (2004); Ein Leben als Zwerg (2006); Valentin Lustigs Pilgerreise. Bericht eines Spaziergangs durch 33 seiner Gemälde (2008); Herr Adamson (2009). Urs Widmers galt als einer der vielseitigsten Schweizer Autoren der Gegenwart. Er schrieb nicht nur Romane und Erzählungen, sondern auch Essays, Theaterstücke und Hörspiele.  
Wilde, Oscar 1854-1900 Irland  Oscar Wilde schrieb u.a. Das Gespenst von Canterville (1887); Das Bildnis des Dorian Gray (1891); Lady Windermere‘s Fächer (1893); Die Frau ohne Bedeutung (1893); Ein idealer Gatte (1895); Bunbury (1895); Salomé (1895 = Vorlage für die Oper von Richard Strauss); Teleny (1895). Der Homosexuelle Oscar Wilde wurde 1895 wegen „grober Unzucht mit Männern“ zu zwei Jahren Zuchthaus inkl. Zwangsarbeit verurteilt. Nachdem er 1897 aus dem Gefängnis entlassen wurde, war er ein gebrochener Mann. Er reiste nach Frankreich und kehrte nie wieder nach Irland oder Großbritannien zurück. In Frankreich schrieb er verarmt sein letztes Werk: The Ballad of Reading Gaol (1898), ein Gedicht, das an die harten Zeiten seines Gefängnislebens erinnert.  
Williams, Tennessee 1911-1983 USA  Licht unter Tage (1937); Frühlingsstürme (1937); Treppe nach oben (1941); Die Glasmenagerie (1944); Endstation Sehnsucht (1947); Sommer und Rauch (1948); Die tätowierte Rose (1950); Mrs. Stone und ihr römischer Frühling (1950); Die Katze auf dem heißen Blechdach (1955); 27 Waggons Baumwolle (1955); Orpheus steigt herab (1957); Plötzlich letzten Sommer (1958); Zeit der Anpassung (1959); Süßer Vogel Jugend (1961); Die Nacht des Leguan (1961); Brandung (1968); In einer Hotelbar in Tokio (1970); Moise und die Welt der Vernunft (1975). Tennessee Williams schrieb in erster Linie Theaterstücke, aber auch zwei Drehbücher (zu „Baby Doll“ & „Plötzlich im letzten Sommer“) sowie zwei Romane und die Erzählung „Glasporträt eines Mädchens“.  
Zimmer Bradley, Marion 1930-1999 USA  Trapez (1979); Die Nebel von Avalon (1982); Das Licht von Atlantis (1984); Die Feuer von Troia (1987)  
Zola, Émile 1840-1902 Frankreich  Thérèse Raquin (1867); Zyklus Les Rougon-Macquart, bestehend aus folgenden 20 Romanen: Das Glück der Familie Rougon (1871); Die Beute (1871); Der Bauch von Paris (1873); Die Eroberung von Plassans (1874); Die Sünde des Abbé Mouret  (1875); Seine Exzellenz Eugène Rougon (1876); Der Totschläger (1877); Ein Blatt Liebe (1878); Nana (1880); Ein feines Haus  (1882); Das Paradies der Damen (1883); Die Freude am Leben (1884); Germinal (1885); Das Werk (1886); Die Erde (1887); Der Traum (1888); Die Bestie im Menschen (1890); Das Geld (1891); Der Zusammenbruch (1892); Doktor Pascal (1893) sowie der Zyklus Trois Villes, bestehend aus: Lourdes (1894), Rome (1896) und Paris (1898) und den Zyklus Vier Evangelien, bestehend aus: Fruchtbarkeit (1899), Arbeit (1901), Wahrheit (1903, postum) und Gerechtigkeit (unvollendet). Neben Literatur-, Theater- und Kunstkritik veröffentlichte der Journalist auch über 100 Erzählungen und Feuilleton-Romane in der Presse. Émile Zola lebte zeitweise als Bohème in Paris und war zu dieser Zeit u.a. mit den berühmten Malern Paul Cézanne, Édouard Manet und Auguste Renoir befreundet.  
Zweig, Stefan 1881-1942 Österreich  Die Liebe der Erika Ewald (1902); Tersites (1907); Emile Verhaeren (1910); Brennendes Geheimnis (1911); Das Haus am Meer (Schauspiel, 1912); Der verwandelte Komödiant (1913); Der Zwang (1920); Brief einer Unbekannten (1922); Der Amokläufer (1922); Phantastische Nacht (1922); Angst (1925); Der Flüchtling (1927); Sternstunden der Menschheit (1927); Die Heilung durch den Geist (Trilogie, 1931); Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam (1934); Die schweigsame Frau (Oper, Libretto, 1935); Maria Stuart (Biografie, 1935); Magellan. Der Mann und seine Tat (1938); Ungeduld des Herzens (1939); Schachnovelle (1942); Die Welt von Gestern (1942); Rausch der Verwandlung (postum, 1982)  

 Next  Berühmte Schriftstellerinnen 

 Back  Beste Schriftsteller K-Q

 Oder  Beste Schriftsteller A-D

 Oder  Beste Schriftsteller E-J

Wer findet die kuriosen Wahrheiten? Quiz-Rate-Spiele für 2 bis 99 Spieler!

Echt krass verrückte Fakten und kuriose Geschichten Rock & Pop. Fragespiel & Ratequiz mit wahren Geschichten über Bands, Songs & KonzerteBeste Schriftsteller aller Zeiten im Überblick. Echt krass verrückte Fakten Geschichte. Fragespiel & Ratequiz mit wahren Geschichten aus Antike, Mittelalter & Neuzeit!  Echt krasse Fußball Fakten und kuriose Geschichten. Fragespiel & Ratequiz mit wahren Geschichten über Kicker, Tore & Turniere.

Beste Schriftsteller aller Zeiten + 340 weitere Listen finden Sie im Listenbuch Taschenhirn!

Beste Schriftsteller aller Zeiten im Überblick. Wissen in Listen_Allgemeinbildung verbessern und lernen auf Taschenhirn.de

  • Kennen Sie weitere große & beste Schriftsteller, die wir hier vergessen haben?
  • Haben wir Fehler in dieser Liste gemacht? Inhaltliche oder grammatikalische?
  • Dann schreiben Sie uns bitte! Mit Ihrem Wissen wird Taschenhirn.de immer klüger. Danke!

Spiel 9inline mit 1 bis 4 Freunden! Als Duell (iPhone) oder Brettspiel (iPad)

 Sortiere beste Schriftsteller aller Zeiten aus der Literatur-Geschichte zeitlich korrekt ein und spiel mit 9inline Quiz App von Taschenhirn.de      Beste Schriftsteller aller Zeiten der Literatur-Geschichte mit 9inline Quiz Fragen von Taschenhirn.de      9inline Quiz App von Taschenhirn.de


Quizfragen-Vorlagen downloaden, ausdrucken + gleich mit Freunden quizzen! 

Kostenlose Quizfragen-Vorlagen auf Qwissen.com    Fertige Quizfragen-Vorlagen auf Qwissen.con

 Nächste Liste  Große Schriftstellerinnen