Taschenhirn als Buch bei Amazon + Verlag oder Quiz Spiel im Beliebte TV Köche im Überblick - 9inline Quiz Spiel App

Seit Beginn des Koch-Booms Mitte der 9oer sind zahlreiche TV Köche in unzählig vielen deutschen Kochsendungen aufgetreten. Alle kennen Mälzer, Lafer, Biolek. Aber kaum einer weiß, dass bereits in den 50er Jahren vor der Kamera gekocht wurde. 

Mit Klick auf + finden auch Smartphone-User eine Kurzbiografie über die beliebtesten deutschen Kochsendungen und TV Köche.

Deutsche
TV Köche
*/† Herkunft Leben, Erfolge,
Restaurants
Deutsche
Sendungen
Adam,
Hans Karl
1915-2000 Neisse
(heute POL)
Kollege und „Intimfeind“ von Clemens Wilmenrod (erster deutscher Fernsehkoch), der ihm angeblich Ruhm, Ehre und so manche Erfindung (z.B. den Toast Hawaii) abkaufte bzw. stahl. Adam schrieb über 80 Kochbücher. Gemeinsam mit dem Österreicher Franz Ruhm moderierten er die Sendung „Der Fernsehkoch“ im Bayerischen Rundfunk, die aber bundesweit ausgestrahlt wurde. Es folgten u.a. „Adam kocht für Eva“ und „Für Sie„.
Amirfallah
Jacqueline
1960  Göttingen  Sie wuchs im Iran auf und kam 1980 nach Deutschland zurück. Heute führt sie die eigenen Restaurants Gauß – Restaurant am Theater sowie das Bistro Apex, beide in Göttingen.  Seit 1998 kocht sie regelmäßig im ARD Buffet.
Biolek
Alfred
1934 Freistadt
(CZ) 
Der in der Tschechoslowakei geborene Alfred Biolek war Talkmaster, TV Produzent und Jurist – aber kein gelernter Koch. Trotzdem lud er regelmäßig viele berühmte TV Köche in die von ihm moderierten Sendungen ein. Bio’s Bahnhof (1978-82); Bei Bio (1983-84); Mensch Meier (1985-91); Boulevard Bio (1991-2001) und natürlich seine Kochsendung „alfredissimo!“ von 1994 bis 2006. 
Buchholz, Frank 1967 Dortmund  Frank Buchholz gründete 2004 die Kochwerkstatt in Mainz-Gonzenheim. Von 2005-2015 führte er sein Restaurant Buchholz, welches 2007 einen Michelinstern erhielt. Kochduell (1997-2005); Die Männerhochschule (RTL); Promi-Kocharena (2008, VOX); seit 2009 ab und an im ARD Buffet. Von 2013-15 in der Sendung Beef Buddies auf ZDFneo.
Drummer, Kurt 1928-2000 Gornsdorf  Drummer war in der DDR einer der bekanntesten TV Köche überhaupt. Nicht nur weil er 25 Jahre lang im Fernsehen auftrat, sondern auch, weil er als Chefkoch in Hotels auch die DDR-Fußballmannschaft bekochte. Zudem erfand er einen schadstoffarmen Grillanzünder. Von 1958 bis 1983 moderierte er 650 Folgen der DDR-Sendung „Der Fernsehkoch empfiehlt„. Darin stellte er im Laufe der Jahre ca. 2.000 Gerichte vor. An seiner Seite kochte der Fischexperte Rudolf Kroboth (1920-1986).
Freitag
Björn
1973 Gelsenkirchen Freitag übernahm im Alter von 23 Jahren das Restaurant Goldener Anker seines Vaters in Dorsten, welches 2001 unter seiner Leitung einen Michelinstern erhielt. Seit 2010 ist er „Der Vorkoster“ im WDR, seit 2012 geht er in „Freitag tischt auf“ den Geheimnissen der Lebensmittelindustrie auf den Grund und seit 2013 moderiert er die Kochshow Küchenschlacht im ZDF.
Henssler,
Steffen
1972  Neuenbürg im Schwarzwald Steffen Henssler wuchs in Pinneberg und Hamburg auf, machte eine Kochlehre, entwickelt dabei eine Vorliebe für Sushi und absolvierte als erster Deutscher den Abschluss als „Professional Sushi Chef“ (USA) mit Bestnote. Heute leitet er drei eigene Restaurants: Henssler & Henssler, ONO und das Ahoi, alle in Hamburg. Zusätzlich schrieb er bis 2017 fünf Kochbücher. Seine TV-Karriere begann 2004 im NDR an der Seite von Rainer Sass. Später folgten Ganz & Gar Henssler auf VOX (2008), von 2008-2010 Küchenschlacht und von 2010-14 Topfgeldjäger im ZDF. Seit 2013 moderiert er die VOX-Sendung Grill den Henssler„.
Herrmann, Alexander 1971 Kulmbach, Oberfranken  Mit 9 verlor er seine Eltern bei einem Autounfall, worauf Tante und Onkel das Familienhotel führten. Erst 1995 stieg er selbst ins Romantik Posthotel in Wirsberg ein. Heute leitet er zudem ein Restaurant und eine Kochschule, die beide seinen Namen tragen. Bis 2017 schrieb er 6 Kochbücher. Von 1997 bis 2004 gehörte er zum Stammpersonal im Kochduell. Von 2003-2006 moderierte er für das Bayerische Fernsehen Koch doch. Seit 2008 führt er durch Die Küchenschlacht im ZDF, seit 2013 ist er Juror in der SAT1 Sendung The Taste, von 2014-15 war er Moderator der Topfgeldjäger (ZDF). 2016 duellierte er sich mit Tim Mälzer in dessen Sendung Kitchen Impossible.
Inzinger,
Max
1945 Ering, Nieder-Bayern  Privat hatte er in den 80er Jahren Pech mit seiner Beratungsfirma, wodurch er sich verschuldete und zum Betrüger wurde. 1994 wurde er wegen Konkursverschleppung verurteilt. Seit 2010 wird er wegen Betruges mit einem internationalen Haftbefehl gesucht, weshalb er nach Südafrika floh und heute noch dort lebt. Von 1973-82 war der Oberbayer regelmäßig als Koch in der Sendung „Die Drehscheibe“ zu sehen. Er prägte dabei den Satz, den heute alle Zuschauer und TV Köche kennen: „Ich hab da schon mal was vorbereitet„.
Kleeberg, Kolja 1964 Köln  Nach dem Abitur nahm er zunächst Schauspiel- und Gesangsunterricht und arbeitete u.a. als Regieassistent im Koblenzer Stadttheater. Erst danach nahm er eine Lehrstelle im Restaurant Le Marron in Bonn an und machte sich nach der Gesellenprüfung 1993 mit Partnern und den Lokalen Gut Sarnow sowie Am Karlsbad selbständig. Josef Viehhauser machte ihn 1996 zum Restaurantchef im Berliner VAU, welches er von 2002 bis 2016 führte. Der gelernte Koch wurde durch zahlreiche Gastauftritte im deutschen Kochsendungen bekannt. U.a. war er Gast in Leas KochLUST (Saarländischer Rundfunk), in Kerner’s „Kochen bei Kerner, bei Lanz kocht!, in der Küchenschlacht im ZDF und in der Kocharena auf VOX. Auch auf SAT1 war er in der Frühstückssendung „K3 – Kolja Kleeberg kocht“ oft zu sehen.
Lafer,
Johann
1957 St. Stefan, Steiermark (AUT)  Er kochte zunächst im Le Canard (Hamburg), in der Aubergine (in München von Eckart Witzigmann) und im Le Val d’Or in Guldental, dessen Inhaber er wurde. 1994 übernahm Johann Lafer mit seiner Frau die Stromburg in Stromberg (Hunsrück), verlegte das Le Val d’Or dorthin und eröffnete im selben Haus ein Hotel und ein zweites Restaurant, die Turmstube. Lafer moderierte zahlreiche Kochsendungen im deutschen Fernsehen wie z.B. Fröhlicher Weinberg, Himmel un Erd, L wie Lafer (alle im SWR), Genießen auf gut deutsch oder seit 2006 gemeinsam mit Horst Lichter in Lafer! Lichter! Lecker! sowie seit 2008 die Küchenschlacht im ZDF. 
Allgemeinwissen in Listen
Taschenhirn gibts auch gedruckt! In Farbe. Mit über 340 Listen.
Sie können das Buch (in aktueller Auflage 2018) bequem bei Amazon, direkt in unserem eigenen Tusitala Verlag (mit kostenfreier Lieferung innerhalb D) oder im gut sortierten Buchhandel bestellen. Fragen Sie einfach Ihren Buchhändler!
Lichter,
Horst
1962  Nettesheim bei Rommerskirchen  Horst Lichter wuchs als Sohn eines Bergmannes in ärmlichen Verhältnissen auf, verschuldete sich früh und schufftete deshalb in zwei Schichten (Bergbau und Schrottplatz). Diese Doppel-Belastung hatte gesundheitliche Folgen: mit 26 bekam er seinen ersten und mit 28 seinen 2. Schlaganfall. Erst in der Reha änderte er seinen Lebensstil und eröffnete 1995 sein Restaurant Oldiethek in Rommerskirchen-
Butzheim.
Anfangs war er noch bei Johannes B. Kerner in „Kochen bei Kerner“ und bei Lanz kocht!“ am Herd zu sehen. Richtig bekannt wurde er durch Lafer! Lichter! Lecker!Von 2006-2017 stand er darin mit Johann Lafer in 374 Sendungen vor der Kamera. Ab 2008 war er außerdem in der Küchenschlacht zu sehen sowie seit 2012 in seiner eigenen Sendung Lichters Schnitzeljagd.
Linster,
Léa
1955 Differdingen,
Luxemburg
Während ihres Jura-Studiums starb ihr Vater, weshalb sie das elterliche Restaurant – dem sie ihren Namen gab – übernahm. 1987 erhielt sie einen Stern von Guide Michelin und 1989 als erste und bisher einzige Frau auch den Bocuse d’Or. 1991 eröffnete Lea Linster in Luxemburg ihr zweites Restaurant Das Kaschthaus. Bereits seit 2001 hat sie eine eigene Kolumne in der Frauenzeitschrift „Brigitte“. Von 2004-2008 moderierte sie ihre eigene Kochsendung Leas KochLUST im SR Fernsehen, trat später aber auch regelmäßig im ZDF Fernsehgarten, bei Lanz kocht! und in der Küchenschlacht auf. 2013, 2014 und 2016 war sie zudem Jurorin in The Taste.
Mälzer
Tim
1971  Elmshorn  1992 begann er eine 3-jährige Lehre im HH-Hotel InterContinental. Von 1995-97 ging Tim Mälzer nach London ins Hotel Ritz. Später kochte er u.a. im Londoner Neal Street Restaurant, in dem damals auch der (noch) unbekannte Jamie Oliver angestellt war. Nach weiteren Stationen u.a. in Christian Rach’s Tafelhaus (in HH) eröffnete er 2002 das Weiße Haus (in Övelgönne), 2009 die Bullerei (im Hamburger Schanzenviertel) sowie zwei Hausmann’s-Restaurants im Frankfurter Flughafen und in der Düsseldorfer Altstadt. Tim Mälzer schrieb bis 2017 acht Kochbücher (u.a. Born to Cook, Neues vom Küchenbullen u.a.). Von 2003 bis 2007 moderierte er die tägliche VOX-Sendung Schmeckt nicht, gibt’s nicht. Außerdem war er oft Gast bei Kochen bei Kerner (ZDF) und in der Kocharena (VOX). Von 2009-2014 schwang er den Kochlöffel in „Tim Mälzer kocht!“ (ARD) und seit 2016 in der – mit dem Deutschen Fernsehpreis – ausgezeichneten VOX-Sendung Kitchen impossible
Marquard
Stefan 
1964 Schweinfurt  Nach seiner Ausbildung zum Metzger begann er 1981 eine Kochlehre im Hotel Rebstock in Würzburg. Danach arbeitete er von 1982-88  im Grauen Haus und in den Schweizer Stubn. 1989 eröffnete und leitete er als Küchenchef das italienische Restaurant Taverna la vigna und wurde zum besten italienischen Koch Deutschlands. 1991 eröffnete er das Lokal Drei Stubn in Meersburg, welches mit einem Michelin Stern ausgezeichnet wurde sowie das Lenbach in München. 2005 war Marquard erstmals in der Kochsendung „Die Kochprofis“ zu sehen. Ab 2007 folgten verschiedene Auftritte in den Sendungen „Kerner kocht“, „Lanz kocht“ (ZDF), die „Kocharena“ (VOX) und 2015 im ZDF Fernsehgarten. 2010 moderierte er auf DMAX „Marquards Essklasse“ und 2011 „Kochen mit Knall“ gemeinsam mit Frank Buchholz auf KabelEins. 
Müller
Nelson 
1979   Ghana & Stuttgart-Plieningen  Mit 4 Jahren kam Nelson aus Ghana zur Pflegefamilie Müller nach Stuttgart. Von 1996-97 machte er eine Lehre zum Koch in dem Restaurant Fissler Post in Stuttgart. 2009 eröffnete er sein eigenes Lokal Schote in Essen und bekam dort einen Michelin Stern verliehen. 2014 eröffnete er ein weiteres Restaurant Müllers an der Rü, das ebenfalls in Essen liegt. Nelson Müller ist außerdem Mitglied der Soul-Band „Jim-Rockford-Band“. Nach einigen Auftritten in der Sendung „Rote Schürze“ im WDR, folgten weitere Engagements für den ZDF in den Sendungen „Die Küchenschlacht“, „Lanz kocht“ sowie 2015 für die Dokumentationsreihe „Nelson Müllers Landpartie“. 
Oliver
Jamie 
1975  Clavering, Essex, ENG  Jamie Oliver begann seine Karriere bei Genarro Contaldo im Restaurant Neal Street, wo er u.a. mit Tim Mälzer zusammenarbeitete. Er steht für die Einfachheit von Rezepten und deren Zubereitung, setzt sich für bessere Qualität in Schulkantinen ein und erhielt für sein soziales Engagement viele Preise, wie z.B. von der „British Academy of Film and Television Arts“ oder 2010 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Zudem ist er Autor von über 15 Kochbüchern, viele davon wurden zu Bestsellern.

Berühmt wurde er mit seiner Fernsehsendung „The Naked Chef“, die  1999 von der BBC produziert wurde und es folgte der internationale Durchbruch für ihn. Darauf folgten Sendungen, wie „Jamie´s Kitchen“ oder „Jamie´s Food Revolution“, welche im deutschen Fernsehen auf RTL2 ausgestrahlt wurden.

Poletto, Cornelia  1971  Hamburg  Nach dem Besuch der Hotelfachschule, begann sie ihre Kochlehre bei Heinz Winkler in Aschau am Chiemsee. 1995 war sie Souschefin im Sternerestaurant Anna & Sebastiano. 2000-2010 betrieb sie mit ihrem Ehemann das Restaurant Poletto. 2013 gründete sie ihre eigene Kochschule. Seit 2014 ist Poletto Gastgeberin der Dinnershow „Cornelia Poletto – Palazzo“ mit Varieté-Show im Spiegelpalast in Hamburg. Ihre eigene Kochsendung „Polettos Kochschule“ läuft seit 2007 im NDR und SR-Fernsehen. Gastauftritte hatte sie von 2008-2012 in „Lanz kocht“, „Die Küchenschlacht“ im ZDF und 2014-15 in der ARD-Produktion „Topfgeldjäger“. Seit 2015 ist sie neben weiteren TV Köche Jurorin und Coach in der Sat.1-Serie „The Taste“. 
Rach
Christian 
1957  St. Ingbert im Saarland  Nachdem er sein Studium der Philosophie und Mathematik an der Uni Hamburg aufgab, arbeitete Christian Rach in Grenoble und Wien. 1986 eröffnete er das Restaurant Leopold. Von 1989-2011 führte er das Tafelhaus in Hamburg und erhielt dort mehrere Jahre einen Michelin-Stern. 2009 eröffnete er mit seinem Partner Ritchy Mayer das Grillhaus Rach & Ritchy. Berühmt wurde Rach 2005 durch die Sendung Rach, der Restauranttester“ auf RTL. 2014-15 war er in verschiedenen Sendungen, wie „Terra-X“ im ZDF zu sehen, bis er 2015 wieder mit „Rach, deckt auf“ und „Rach sucht: Deutschlands Lieblingsrestaurant“ zum Sender RTL wechselte.
Ramsay, Gordon  1966 Johnstone, SCOT  Er strebte eigentlich eine Karriere als Fußballer an. Nachdem er eine Verletzung erlitt, widmete er sich seiner Kochausbildung. 1993 wurde er Chefkoch im Aubergine in London, welches durch ihn mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurden. 1998 „erkochte“ er mit seinem ersten eigenen Restaurant sogar 3 Michelin-Sterne. Er eröffnete im Laufe seiner Karriere weltweit Restaurants z. B. in Bourdeaux, Las Vegas, Atlanta und Katar. Seine weltweit erfolgreichsten Sendungen von TV Köche waren: „Hells Kitchen„, „Masterchef“ und „Hotel Hell„. 
Rosin,
Frank 
1966 Dorsten im Münsterland Frank Rosin begann seine Ausbildung im Restaurant Kaiserau in Gelsenkirchen. Danach reiste er nach Kalifornien und Spanien und arbeitete als Souschef auf der Luxusyacht Sea Cloud. 1991 eröffnete er sein Restaurant Rosin, das 2004 einen Michelin-Stern erhielt und 2011 einen weiteren dazubekam. 2007 begann Rosins Fernsehkarriere mit Gastauftritten, bis er 2011 seine eigene Fernsehsendung „Rosins Restaurants“ erhielt. Seit 2013 ist er Juror und Coach vieler TV Köche in der Fernsehserie „The Taste“.
Sass,
Rainer 
1954 Stade  Rainer Sass machte eine kaufmännische Lehre und brachte sich das Kochen autodidaktisch bei. Er hatte die Gelegenheit bei Eckart Witzigmann und Hans-Peter Wodarz zu hospitieren. Seine Fernsehkarriere begann, als er einen Unfall bei einer Übung mit der Freiwilligen Feuerwehr in Stade hatte. Bis heute ist Rainer Sass hauptberuflich selbstständiger Versicherungskaufmann. Seit 1989 ist er in verschiedenen Kochsendungen beim NDR zu sehen. 2003 bekam er seine eigenen Sendungen mit „DAS!schmeckt! , „Rainer Sass Kochshow“ und 2006  Rainers Freunde“. 2009 war er mit „Wünsch Dir Sass“ zu sehen und auch zu Gast bei „Lanz kocht“ im ZDF. 
Schuhbeck, Alfons  1949  Traunstein in Oberbayern  Seine Aus- und Weiterbildung führten ihn nach Salzburg, Genf, Paris, London und München. Er arbeitete in berühmten Häusern wie Feinkost Käfer, Lois Dallmayr und der Aubergine von Eckart Witzigmann. 1980 übernahm er das Restaurant Kurhausstüberl in Waging am See von seinen Eltern und wurde 1983 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. 1990 gründete er „Schuhbeck am Platzl GmbH“ und eröffnete einen Eissalon, einen Gewürzladen, einen Teeladen, einen Partyservice, die Bar Orlando und eine Kochschule. 2016 eröffnete er Schubecks Fine Dining im Boettners in München. Alfons Schuhbeck ist zudem Koch und Caterer des FC Bayern München. Seit 1993 moderiert und kocht er in der Sendung „Schubecks“ (früher „Genießen erlaubt“) im BR. Außerdem hatte er viele verschiedene Gastauftritte bei „Kerner kocht“, „Lanz kocht“ und „Die Küchenschlacht“. Er ist außerdem Werbeträger für verschiedene Firmen, wie McDonalds, Hertha, Serways und Deutsche Bahn. 
Trettl,
Roland 
1971  Bozen, Italien Er absolvierte seine Kochlehre 1987 im Parkhotel Holzner in Bozen und arbeitete danach in den Restaurants Aubergine,  Tantris und Amadé. Später bewarb sich bei Eckart Witzigmann mit einem Holzbrett und wurde zu seiner eigenen Überraschung angenommen. 1997-2001 war er Küchenchef im Restaurant Ca´s Puers auf Mallorca, das 2000 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. 2003-13 war er Executive Chef des Restaurant Ikarus im Hangar 7 in Salzburg, dort bekommt er 2004 zum zweiten Mal einen Michelin-Stern. Heute ist er Autor und selbständiger Unternehmer. Bekannt wurde er als Gastjuror in der SAT1 Kochshow The Taste und 2016 als Gegner von Tim Mälzer in dessen VOX-Sendung Kitchen Impossible.  
Wiener, Sarah   1962  Halle, Westfalen & Wien  Die Österreicherin wuchs bei ihrer Mutter in Wien auf. Nach einer Europareise arbeitete sie Anfang der 80er in den Künstlerrestaurants ihres Vater Oswald, dem Wiener Exil und dem Ax Bax. 1990 gründete sie ihr eigenes „Tracking Catering“ mit einem Lastwagen der ehemaligen Nationalen Volksarmee. 1999 eröffnete sie in Berlin-Mitte ihr erstes eigenes Restaurant Das Speisezimmer. Heute betreibt sie mit ihrer Sarah Wiener GmbH Restaurants in verschiedenen Museen in und rund um Berlin. In der ARD-Doku-Soap „Abenteuer 1900 – Leben im Gasthaus wurde sie deutschlandweit 2004 bekannt. 2007 wurde ihre erste eigene Kochsendung „Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener“ auf arte ausgestrahlt. Es folgten Gastauftritte in der Impro-Comedy Show „Hotel zuhause: Bitte stören!“ und 2016 in der Telenovela „Rote Rosen“. 2017 zeigte arte ihre Sendung „Sarah Wiener – Eine Woche unter….
Wilmenrod, Clemens 1906-1967 Oberzeuzheim im Westerwald Neben Fernsehkoch war Clemens Wilmenrod auch Erfinder einiger Gericht wie z.B. des „Arabischen Reiterfleisches“, der „Gefüllten Erdbeeren“ und dem „Toast Hawaii“. Letzte Erfindung gilt als umstritten, da auch sein TV-Konkurrent Hans Karl Adam als Erfinder des Toasts gilt. Clemens Wilmenrod war kein Koch, sondern Schauspieler. Trotzdem gilt er als der erste TV-Koch im deutschen Fernsehen. Von 1953 bis 1964 kochte und moderierte er in der NWDR-Sendung 185 Folgen von „Clemens Wilmenrod bittet zu Tisch.
Witzigmann, Eckart 1941 Hohenems, Vorarlberg (AUT)  In den frühen Jahren tingelte er durch die Küchen renommierter Restaurants in ganz Europa. 1978 eröffnete er in München die Aubergine, die bereits ein Jahr später mit 3 Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde. In finanzieller Bedrängnis verkaufte er 1995 sein Restaurant an Alfons Schuhbeck. Eckart Witzigmann war zwar nie einer der TV Köche, dennoch gehört er neben Paul Bocuse (1926-2018), Roger Vergé (1930-2015) und den Brüdern Michel und Pierre Torisgros zu den weltbesten Köche seiner Zeit. Er etablierte bereits in den 70ern die französische Nouvelle Cuisine in Deutschland.
Zacherl,
Ralf 
1971   Wertheim an der Tauber Ralf Zacherl wuchs in einer Gastronomenfamilie auf, deren Wirtshaus seit 125 Jahren in Familienbesitz ist. 1995-1997 war er Küchenchef im Grauen Haus in Oestrich-Winkel und bekam einen Michelin-Stern verliehen. Heute ist er selbstständig und veranstaltet Event-Cookings und Kochkurse. Bekannt wurde durch die Pro7 Sendung „Zacherl, Einfach kochen!“, außerdem wirkte er bei den „Kochprofis“ auf RTL2 mit. 

> Tatort Kommissare
Deutsche Musiksendungen

Beliebte Deutsche Fernseh- + TV Köche finden Sie nur auf Taschenhirn.de

  • Kennen Sie weitere bekannte deutsche Fernseh- und TV Köche, die wir hier vergessen haben?
  • Haben wir Fehler in dieser Liste gemacht? Inhaltliche oder grammatikalische?
  • Dann schreiben Sie uns bitte! Mit Ihrem Wissen wird Taschenhirn.de immer klüger. Danke!

Spiel 9inline! Ordne 9 deutsche TV Köche nach Alter ↓ Gratis Download

Beliebte deutsche Fernseh- und TV Köche im Deutschen Fernsehen in ARD, ZDF, NDR, WDR etc. Allgemeinbildung verbessern mit Taschenhirn.de