Beste Sänger aller Zeiten


Taschenhirn als Buch bei Amazon + Verlag oder Quiz Spiel im Beste Sänger aller Zeiten im Überblick - 9inline Quiz Spiel App

Mit Klick auf + finden Smartphone- & Tablet-User weitere Infos über „Beste Sänger aller Zeiten“ und „Beste Sängerinnen der Welt“ laut dem *Rolling Stone Magazin, Stand 2017.

Rang* Beste Sänger aller Zeiten */† Beste Songs Genre Sang/Singt Grammy
01 Aretha Franklin (Queen of Soul) *25.3.1942
†1o.8.2018
„(You Make Me Feel Like) A Natural Woman“, „Respect“, „I Never Loved a Man (the Way I Love You)“, „Think“, „Chain of Fools“, Who’s Zoomin Who“, „A Rose Is Still a Rose“, „Sisters Are Doing It For Themselves“, „I Knew You Were Waiting“, „I Say a Little Prayer“ Gospel, Soul, Jazz, Pop Solo, 38 Studioalben, über 140 Singles. Sie wurde 1987 als erste Frau in die Hall of Fame aufgenommen.  20
02 Ray Charles (Hohepriester des Soul) *23.9.1930 
†10.6.2004 
„What’d I Say“, „I Got a Woman“, „You Don’t Know Me“, „Georgia On My Mind“, „Hit the Road, Jack“, „I Can’t Stop Loving You“, „You Are My Sunshine“  Blues, Country, Soul Solo und mit Damenchor „The Raelettes“. Er verkaufte über 90 Mio. Tonträger. Im Alter von 7 Jahren erblindete er am Grünen Star. 9
03 Elvis Presley (King of Rock’n Roll) *8.1.1935 
†16.8.1977
„Mystery Train“, „Hound Dog“, „Suspicious Minds“, „Jailhouse Rock“, „Love Me“, „Treat Me Like a Fool“, „Heartbreak Hotel“, „Blue Suede Shoes“, „It’s Now Or Never“, „Are You Lonesome Tonight?“, „Crying in the Chapel“, „In the Ghetto“ Rock’n Roll, Country, Rhythm and Blues  Solo; 711 Songs auf etwa 60 Alben plus 103 sogenannte „Rare Recordings.“ Elvis gab bei seinen Live-Auftritten niemals eine Zugabe. 14 
04  Sam Cooke *22.1.1931 
†11.12.1964
„A Change Is Gonna Come“, „Bring It On Home to Me“, „You Send Me“, „Chain Gang“, „Wonderful World“ Gospel, Rhythm and Blues und einer der Väter des Soul.  Solo und mit Band „The Soul Stirrers“ (1950-56); 15 Studioalben. Cooke wurde 1964 in L.A. von einer Hotelmanagerin erschossen. Grammy Lifetime Award (postum 1999)
05  John Lennon  *9.10.1940 
†8.12.1980 
„I Feel Fine“, „Strawberry Fields Forever“, „Imagine“, „Instant Karma“, „Girl“; „Jealous Guy“, „Give Peace a Chance“, (Just Like) Starting Over“, „Woman“  Pop, Beatmusik Solo (11 Alben) und mit „The Beatles“. John Lennon wurde 1980 vom geistig verwirrten Mark David Chapman in NYC erschossen. 10 
06  Marvin Gaye  *2.4.1939
†1.4.1984 
„What’s Going On“, „Mercy Mercy me“, „Let’s Get It On“, „I Heard It Through the Grapevine“, „Distant Lover“, „Sexual Healing“  Soul, R&B  Solo und mit Tammi Terrell 28 Studio-Alben. Er wurde im Streit von seinem Vater erschossen.   
07  Bob Dylan  *24.5.1941  „Blowin‘ in the Wind“, „Like a Rolling Stone“; „Lay Lady Lay“, „Visions of Johanna“, „The Times They Are A-Changin“ Folk, Country, Blues, Rock  Solo mit Gitarre und Mundharmonika. Bis heute 38 Studio-Alben und etwa 4.000 Live-Konzerte. Der Songwriter gewann u.a. 2001 einen Oscar für die beste Filmmusik und 2016 den Friedensnobelpreis.  
08  Otis Redding (The King of Soul) *9.9.1941
†10.12.1967 
„(Sittin‘ on) The Dock of the Bay“, „These Arms of Mine“, „Try a Little Tenderness“  Soul, R&B  Solo und mit Begleitband „The Bar Kays“. 13 Studio-Alben, 5 davon posthum (Er starb mit 26 Jahren bei einem Flugzeugabsturz. Mehr dazu in dieser Nuss des Tages.)  
09  Stevie Wonder *13.5.1950 „Superstition“, „Sir Duke“, „Signed, Sealed, Delivered“ „I’m Yours“, „I Just Called to Say I Love You“ Soul, Blues, Funk, Pop  Der blinde Sänger singt solo und spielt dazu oft Klavier oder Mundharmonika. Mit seinem Song „I Just Called to Say I Love You“ im Film „Die Frau in Rot“ erhielt er einen Oscar. Er gewann bislang 25 Grammys und engagiert sich in der Bürgerrechtsbewegung.  
10  James Brown (Godfather of Soul) *3.5.1933
†25.12.2006
„Please, Please, Please“, „I Got You (I Feel Good)“, „Papa’s Got a Brand New Bag“, „The Payback“,  Sex Machine“,  „Living in Amerika“  Soul, Funk,  Rhythm and Blues  Ein Multi-Talent, das Orgel, Klavier, Gitarre und Schlagzeug spielte, dazu sang und tanzte. Zudem war er Bandleader und Musikproduzent und veröffentlichte über 60 Studioalben (manchmal 4 pro Jahr) und 8 Live-Alben.  
11  Paul McCartney, Sir  *18.6.1942  „Yesterday“, „Hey Jude“, „Maybe I’m Amazed“  Pop  Gründete als Sänger und Bassist 1960 „The  Beatles“ und 1971 „Wings“. Seit der Auflösung der Beatles 1970 tritt er auch als Solo-Künstler auf und erhielt bislang unzählige Grammys und andere Auszeichnungen.  
12  Little Richard *5.12.1932  „Tutti-Frutti“, „Good Golly Miss Molly“, „Long Tall Sally“      
Allgemeinwissen in Listen
Taschenhirn gibts auch gedruckt! In Farbe. Mit über 340 Listen.
Sie können das Buch (in aktueller Auflage 2019) bequem bei Amazon, direkt in unserem eigenen Tusitala Verlag (mit kostenfreier Lieferung innerhalb D) oder im gut sortierten Buchhandel bestellen. Fragen Sie einfach Ihren Buchhändler!
13  Roy Orbison  *23.4.1936
†6.12.1988 
„Oh, Pretty Woman“, „You Got It“, „Only the Lonely“       
14  Al Green  *13.4.1946  „Let’s Stay Together“, „Love And Happiness“, „Tired of Being Alone“       
15  Robert Plant  *20.8.1948  „Dazed And Confused“, „Immigrant Song“, „Sea of Love“, „Stairway to Heaven“   Sänger bei „Led Zeppelin“  
16  Mick Jagger  *26.7.1943  „Gimme Shelter“, „Sympathy For the Devil“, „Satisfaction“   Solo und Sänger bei „The Rolling Stones“  
17  Tina Turner  *26.11.1939  „Proud Mary“, „River Deep, Mountain High“, „What’s Love Got to Do With It“    Solo und bei „Ike and Tina Turner“  
18  Freddie Mercury  *5.9.1946
†24.11.1991  
„We Are the Champions“, „Bohemian Rhapsody“, „You’re My Best Friend“    Solo und Sänger von „Queen“  
19  Bob Marley  *6.2.1945
†11.5.1981  
„No Woman, No Cry“, „Redemption Song“, „I Shot the Sheriff“       
20  Smokey Robinson  *19.2.1940  „The Tracks of My Tears“, „You’ve Really Got a Hold On Me“ (The Miracles), „Cruisin“ (solo)       
21  Johnny Cash  *26.2.1932
†12.9.2003 
„Ring of Fire“, „I Walk the Line“, „Folsom Prison Blues“       
22  Etta James  *25.1.1932  „At Last“, „Sunday Kind of Love“, „Tell Mama“       
23  David Bowie  *8.1.1947
†10.1.2016 
„Life On Mars?“, „Fame“, „Space Oddity“, „Heroes“       
24  Van Morrison  *31.8.1945  „Brown Eyed Girl“, „Moondance“, „Tupelo Honey“       
25  Michael Jackson  *29.8.1958
†25.6.2009  
„I Want You Back“ (The Jackson 5), „Billie Jean“, „Thriller“, „Man in the Mirror“   Solo und bei den „Jackson Five“.  
26  Jackie Wilson  *9.6.1934
†21.1.1984 
„Lonely Teardrops“, „That’s Why (I Love You So)“, „(Your Love Keeps Lifting Me) Higher And Higher“       
27  Hank Williams  *17.9.1923
†1.1.1953 
„Lovesick Blues“, „Cold, Cold Heart“, „I’m so Lonesome I Could Cry“       
28  Janis Joplin  *19.1.1943
†4.10.1970 
„Piece of My Heart“, „Cry Baby“, „Me And Bobby McGee“       
29  Nina Simone  *21.2.1933
†21.4.2003 
„Mississippi Goddam“, „Four Women“, „I Wish Knew How It Would Feel to Be Free“, „My Baby Just Cares for Me“      
30  Prince (The Love Symbol) *7.6.1958
†21.4.2016 
„Purple Rain“, „Little Red Corvette“, „When Doves Cry“, „Kiss“, „Raspberry Beret“, „Sign O the Times“, „Batdance“, „1999“, „Alphabet St.“, „Diamonds And Pearls“  Funk, Soul, R&B, Pop, Rock  Solo und mit „The New Power Generation“. 40 Studioalben, 98 Singles und ca. 700 Songs.  

*Beste Sänger aller Zeiten (Quelle: Rolling Stone Magazin)

Beste Gitarristen der Welt
Beste Songs aller Zeiten

Beste Sänger aller Zeiten finden Sie nur hier auf Taschenhirn.de

Sie lesen die Liste „Beste Sänger aller Zeiten laut dem Rolling Stone Magazin“.
Folgende Listen könnten Sie auch interessieren:

Spiel mit ↓ Unser Quiz nominiert zur „Super App 2015“ 9inline ↓

Beste Sänger aller Zeiten und Sängerinnen der Welt - TOP 5 der US Billboard Charts