Wissenschaftler R-Z


Taschenhirn gibt’s auch als Buch bei Amazon + Verlag + iOS Quiz App

Mit Klick auf + finden Smartphone- & Tablet-User weitere Infos über berühmte Ärzte und große Mediziner.

Berühmte Wissenschaftler*/†Fach-gebietArbeit & Erfolge
Ramón y Cajal, Santiago, E1852-1934Physik, MedizinDer Gehirnforscher fand heraus, dass das zentrale Nervensystem aus Milliarden Neuronen besteht, die alle über sog. Synapsen miteinander kommunizieren. 1906 wurde ihm dafür der Medizin-Nobelpreis verliehen.
Ramsay, William, GB1852-1916ChemieRamsay entdeckte die Edelgase Argon, Krypton, Xenon, Neon und beobachtete beim Zerfall des Radons die Entstehung von Helium. Er fand eine Methode zur Ermittlung von Atomgewichten und erhielt dafür 1904 den Chemie-Nobelpreis.

RhazesAbu Bakr Muhammad
IRAN

844-926MedizinRhazes war Leiter eines Krankenhauses in Bagdad und hatte – für die damalige Zeit – viele Heilerfolge. Er gehörte zweifelsohne zu den berühmte Ärzte im Mittelalter und schrieb über 131 Bände über Krankheiten und deren Behandlung (u.a. Pocken und Masern) sowie zwei Enzyklopädien der Medizin.
Richter,
Charles Francis, USA
1900-1985SeismologieEr kreierte 1935 (gemeinsam mit B. Gutenberg) die logarithmischen Maßeinheiten der Bebenstärke. Die „nach oben offene Richter-Skala“ hat keinen Endwert für ein absolut stärkstes Erdbeben.
Riemann, Bernhard, D1826-1866Mathematik, PhysikAls deutscher Mathematiker hatte er maßgeblichen Anteil an der nichteuklidischen Geometrie (Parallelaxiom), der allgemeinen Funktionentheorie und der Differentialgleichung.
Röntgen, Wilhelm Konrad, D1845-1923PhysikKonrad Röntgen fand 1895 eine neue Art von durchdringenden X-Strahlen und begründete damit das Grundwissen der Computer-Tomografie und der Sonografie. Der deutsche Physiker erhielt 1901 den ersten Physik-Nobelpreis überhaupt.
Rutherford, Ernest, NZ1871-1937Chemie Der berühmte Neuseeländer identifizierte 1903 drei Arten der Radioaktivität: Alpha-, Beta- und Gamma-Strahlen – und bekam für diese Entdeckung 1908 den Chemie-Nobelpreis. Später entdeckte er auch den „fotoelektrischen Effekt“ und führte den ersten künstlichen Kernzerfall durch.
Sauerbruch, Ernst Ferdinand, D1875-1951Medizin, ChirurgieDer in Barmen bei Wuppertal geborene Arzt ist uns vor allem durch seine chirurgischen Erfolge in der von ihm entwickelten Unterdruckkammer (Sauerbruch-Kammer) bekannt. Dadurch wurden erste Brustkorb-Öffnungen möglich, ohne dass dabei die Lunge zusammenfällt. Später entwickelte er auch die ersten Arm- und Beinprothesen mit beweglichen Gliedern und fand zudem eine operative Behandlung zur Lungentuberkulose.
Schrödinger, Erwin, AUT1887-1961PhysikSchrödinger beschrieb die Wellenmechanik als Grundlage der Quantenmechanik (Schrödinger-Gleichung), womit sich eine Zeitentwicklung des quantenmechanischen Zustands eines physikalischen Systems errechnen lässt. Da diese Quanteneffekte zu seiner Zeit nur statistisch (und nicht tatsächlich) im mikroskopischen Bereich bekannt waren, entwickelte er 1935 ein physikalisches Gedankenexperiment, auch besser bekannt als „Schrödingers Katze“, das ein Paradoxon in der Übertragung auf die Gegenstände des täglichen Lebens veranschaulichen sollte. Er begründete zudem eine Theorie zur Farbenwahrnehmung. 1933 wurde ihm – gemeinsam mit Paul Dirac – der Physik-Nobelpreis verliehen.
Siemens,
Werner von, D
1816-1892Physik MechanikGilt als Erfinder und Gründer der Elektrotechnik und der Starkstromtechnik. Er erkannte früh, dass sich Gummi als Isoliermittel eignet und gründete 1849 eine Firma in Berlin zur Herstellung von Unterwasserkabeln. Später verbesserte er den Dynamo durch Nutzung eines Elektro- anstelle eines Stahlmagneten und entwarf 1866 den ersten elektrischen Generator. 1874 legte er die erste transatlantische Unterwasser-Telegrafenleitung, 1879 folgten die erste elektrische Lokomotive, Straßenbeleuchtung und Straßenbahn (fuhr ab 1881 durch Berlin-Lichterfelde).
Stevin,
Simon, HOL
1548-1620Physik MathematikBegründer der modernen Statik und Hydrostatik. Stevin fand das Gesetz des Kräfteparallelogramms, das „hydrostatische Paradoxon“ und andere Gesetze wie das Verhältnis von Kraft und Weg auf einer schiefen Ebene.
Strutt,
John William Baron Rayleigh, GB
1842-1919Physik NP 1904Forschte in der Optik, Elektrizität, Thermodynamik, Wellentheorie und bereitete die Entdeckung der Edelgase (siehe Ramsay) vor. Erklärte erstmals das Himmelsblau anhand der Streuung des Lichtes.
Szent-Györgyi, Albert, UNG1893-1986Biologie MedizinDer Ungar untersuchte u.a. Vitamine (und entdeckte dabei das Vitamin C), die Oxidationsvorgänge in lebenden Organismen, den (Kohlen)-Stoffwechsel und die Muskelbiologie. Schon allein durch die Entdeckung des Vitamins C (wofür er 1937 den Medizin-Nobelpreis erhielt) war er einer der berühmte Ärzte seiner Zeit.
Tesla,
Nikola, SERB/USA
1856-1943PhysikDer serbisch-kroatische Physiker wanderte 1884 nach New York aus und arbeitete kurze Zeit bei Thomas Alva Edison. Später wurde er von Geschäftspartnern betrogen, ging pleite und musste als Tagelöhner arbeiten. Trotz dieser Rückschläge erfand er den Zweiphasenwechselstrom und entfachte damit den sog. Stromkrieg zwischen Gleichstrom (von Edison) und Wechselstrom (von Tesla/Westinghouse). Die USA entschied sich 1891 für den sichereren Wechselstrom. 1900 meldete Tesla 4 Wochen vor Marconi das erste Patent zur drahtlosen Energieübertragung (Funktechnik) an.
Theophrastos, GR372-288 vor Chr.Biologie BotanikDer Vater der Pflanzenkunde und Schüler von Aristoteles schrieb etwa 400 Bücher. Er untersuchte viele Hunderte Pflanzen bis ins Detail und erforschte deren Herkunft, befaßte sich auch mit deren medizinischen Verwendung.
Thomson, Sir Joseph, GB1856-1940PhysikThomson entdeckte 1897 durch die Kathodenstrahlung das freie Elektron und fand heraus, dass Ionen und Elektronen die Elektrizitätsträger bei elektrischen Entladungen in Gasen sind. Physik-Nobelpreis 1906.
Tinbergen, Nikolaas, NL1907-1988Zoologie MedizinBerühmte Ärzte beschäftigten sich manchmal auch mit der Anatomie von Tieren und Pflanzen. Tinbergen untersuchte z.B. auch das Verhalten von Tieren (vor allem von Fischen und Insekten) und Menschen (kindlichen Autismus). Darüber hinaus schrieb er Lehrbücher (u.a. The Study of Instinct) zur Verhaltensforschung. 1973 erhielt er den Nobelpreis für Physiologie und Medizin. 
Van de Graaf, Robert, USA1901-1967PhysikEr entwickelte 1931-33 den nach ihm benannten Van-de-Graaf-Generator zur Erzeugung von bis zu mehreren Millionen Volt und setzte ihn zur Beschleunigung von geladenen Teilchen ein.
Vesalius, Andreas, B1515-1564MedizinVesalius führte schon als Student Sektionen durch und war bereits mit 23 Jahren Professor der Chirurgie. Er schrieb sieben Bücher über die Anatomie des menschlichen Körpers und war später einer der berühmte Ärzte von Kaiser Karl V. von Spanien.
Vieta,
Francois, F
1540-1603MathematikVieta führte Buchstaben, Bruchstriche, Wurzelzeichen und Klammern in die Mathematik ein, um das Rechnen zu vereinfachen und Formeln verständlicher zu erklären. Thomas Harriot (1560-1621) ersetzte die großen Buchstaben von Vieta durch kleine und begründete damit die heutige algebraische Schreibweise.
Virchow,
Rudolf, D
1821-1902Medizin, PathologieAls Begründer der modernen Pathologie arbeite er zunächst in Würzburg, später in der Berliner Charité, wo er seinen Ruf als weltbekannter Pathologe erlangte. Neben der Menschenkunde forschte er auch für die Ethnologie, Ur- und Frühgeschichte. Zudem setzte er sich für die Menschen und deren bessere hygienischeren Lebensbedingungen ein und forderte von der Politik den Bau von Krankenhäusern, Markthallen und Kanalisationen.
Volta, Alessandro, IT1745-1827PhysikNahm Luigi Galvanis (1737-1798) Entdeckung des elektrischen Stroms auf und erfand dabei die Elektrolyse von Wasser. Volta erfand u.a. die Batterie (1800), ein Amperemeter und die „Voltasche Säule“ (aus Kupfer und Zink).
Watt, James, GB1736-1819PhysikPerfektionierte den Wirkungsgrad von Dampfmaschinen durch die Entwicklung neuer Kondensatoren und Nutzung von Pleuelstangen. James Watt erfand u.a. das „Wattsche Parallelogramm“ und ein Landvermessungsteleskop.
Weierstraß, Karl, D1815-1897MathematikWeierstraß machte wichtige Entdeckungen zur Weiterentwicklung der allgemeinen Funktionslehre, Zahlentheorie und Potenzreihen. Sein Hauptwerk galt aber der Analysis und deren korrekten Fundierung (z.B. in der Behandlung unendlicher Produkte). Er prägte außerdem den Begriff der gleichmäßigen Konvergenz (Weierstraß-Kriterium).
Young, Thomas, GB1773-1829Physik MedizinDas hochbegabte Sprach- und Universalgenie (er konnte bereits mit 2 Jahren lesen und sprach 10 Sprachen fließend) befasste sich u.a. mit der Farbentheorie, den Lichtwellen, den Gezeiten, der Statik, der Technik und entzifferte nebenbei ägyptische Hieroglyphen (u.a. den „Dreisprachen-Stein“ von Rosette). Ein Jahrhundert-Talent.

> Nobelpreisträger
Berühmte Ärzte L-Q

Berühmte Ärzte & Mediziner finden Sie auch im Listenbuch


Quellen zur Liste „Berühmte Ärzte & Mediziner“

Ärztemagazine, Bücher der Wissenschaft, Fachzeitschriften etc.


Spiel 9inline mit 1-4 Freunden! Bring dein Wissen auf die Reihe!

Berühmte Ärzte, Psychologen, Wissenschaftler, Physiker, Chemiker, Mediziner, Biologen, Psychologen ivm