Taschenhirn als Buch bei Amazon + Verlag oder Quiz Spiel im Bekannte Mathematiker aller Zeiten - 9inline Quiz Spiel App

Mit Klick auf + finden Smartphone- & Tablet-User weitere Infos über bekannte Mathematiker und andere Wissenschaftler.

Bekannte Wissenschaftler */† Fachgebiete Arbeit & Erfolge
Fahrenheit, Gabriel, D 1686-1736 Physik Der deutsche Physiker entwickelte 1714 das Quecksilberthermometer mit einer Drei-Punkte-Eichung. Als Nullpunkt seiner Scala verwendete er die tiefste Temperatur, die er damals erzeugen konnte: Minus 17,8º. Als Gefrierpunkt des Wassers legte er +32° und als Siedepunkt +212° fest. Diese Fahrenheit-Scala wird in angelsächsischen Ländern bis heute verwendet.
Faraday, Michael, GB              1791-1867 Chemie, Physik Mit der Entdeckung der elektromagnetischen Technologie konstruierte der bekannte Wissenschaftler den ersten Dynamo. 1832 beschrieb Faraday die Grundsätze der Elektrolyse und Elektrostatik. Zum Beweis seiner Theorie baute er den „faradayschen Käfig“.
Fermat, Pierre de, F 1601-1665 Mathematik Der Jurist Pierre de Fermat beschäftigte sich nur in seiner Freizeit mit der Mathematik und blieb daher zu Lebzeiten unbekannt. Erst nach seinem Tod fand man in seinen Schriften die Grundlagen der analytischen Geometrie, die der bekannte Mathematiker unabhängig von René Descartes gefunden hatte. Bekannt ist auch sein sog. „Fermatsches Problem“, in dem es für die Gleichung xn + yn = zn keine ganzen Zahlen x, y und z gibt, sobald n größer ist als 2.
Fermi, Enrico, IT 1901-1954 Physik Bedeutender Kernphysiker des 20. Jahrhundert. Der italienische Physiker beschoss Uran mit Neutronen und bereitete damit den Weg zur Kernspaltung vor, wofür er 1938 den Physik-Nobelpreis bekam. 1944 baute er den ersten Kernreaktor der Welt.
Fleming, Sir Alexander, GB 1881-1955 Bakterio-logie Sir Fleming entdeckte 1928 die „auflösende Kraft“ des Saftes eines Schimmelpilzes sprich: das erste wirksame Antibiotikum „Penicillin“ und damit das Heilmittel gegen viele Infektionen. Für diese Entdeckung gab’s 1945 den Medizin-Nobelpreis.
Foucault, Léon,
F
1819-1868 Physik Bestimmte die Lichtgeschwindigkeit und wies nach, dass sich Licht in der Luft schneller bewegt als in Wasser. Der französische Physiker bewies die Erdrotation durch das sog. „Foucaultsche Pendel“.
Fraunhofer, Josef von, D 1787-1826 Optik, Astronomie Josef von Fraunhofer schuf das Teleskop, mit dem Friedrich Wilhelm Bessel (1784-1846) die Parallaxe eines Fixsterns messen konnte. Er verbesserte Linsen und Prismen und fand durch Lichtexperimente viele Hunderte Spektrallinien.
Freud, Sigmund, AUT 1856-1939 Psychologie, Neurologie Sigmund Freud gilt als Vater der „Psychoanalyse“. Geschlechtstrieb und Todestrieb bestimmen unser Verhalten, dazwischen liegen „Verdrängung“, das „Unterbewusste“, das „Ich“ und „Über-Ich“ sowie Neurosen.
Galenos von Pergamon, GR 129-199 Medizin Für Galenos wirkten Leib und Seele zusammen (Ursprung der Psychoanalyse). Der griechische Mediziner schrieb 22 Bände über Organismus, Pathologie, Physiologie, Behandlung, Pharmakologie und gilt als einer der ersten Sportärzte.
Galilei, Galileo, IT 1564-1642 Astronomie, Physik, Chemie Galileo Galilei ist Begründer der Dynamik, der Mechanik und der Akustik. Er entdeckte die Fall-, Wurf- und Pendelgesetze und bewies durch astronomische Beobachtungen (und mit Hilfe eines von ihm verbesserten Fernrohrs) das heliozentrische Weltbild von Kopernikus. Auf diese Weise sah er erstmals die Mondoberfläche und entdeckte zudem bis dato unbekannte Sterne. Das wissenschaftliche Genie beschäftigte sich außerdem mit Gasen und bewies überdies, dass Luft auch ein Gewicht hat, also auch Materie ist.
Gauss, Karl Friedrich, D 1777-1855 Mathematik Astronomie Gauss war ein vielseitiges Genie; er vermutete schon mit 15 Jahren einen Zusammenhang zwischen Primzahlen und Logarithmen und fand „die Methode der kleinsten Quadrate“. Er prägte Algebra mit der Beweisführung des sog. Fundamentalsatzes (eine Gleichung nten Grades hat n Wurzeln), Stochastik, Integralrechnung (Gaußscher Satz) und den Magnetismus, widerlegte erstmals das euklidische Parallelenaxiom (damals eine Sensation) und fand mit dem Achsenkreuz einen einfachen Weg zur Darstellung komplexer Zahlen. Der große, berühmte Mathematiker berechnete außerdem Planetenbahnen, optische Gesetze und baute mit Wilhelm Weber (1804-1891) die erste elektromagnetische Telegrafenanlage. Der gebürtige Braunschweiger war zudem Leiter der Sternwarte in Göttingen. Einer seiner Studenten war der ebenfalls bekannte Mathematiker Bernhard Riemann.
Gilbert, William, GB 1540-1603 Physik, Medizin Erkannte die Erde als Magneten und stellte fest, daß unser Planet zwei (und nicht wie ursprünglich gedacht einen) magnetische Pole hat. William Gilbert erforschte die Elektrizität und entwickelte eine erste Art des Elektroskops.
Graßmann, Hermann, D 1809-1877 Mathematik, Physik Der introvertierte Philologe war in der Mathematik ein Autodidakt. Als solcher führte er Untersuchungen an elektrischen Strömen, Farbenlehre, Akustik, Phonetik und Harmonielehre. Sein mathe-matisches Werk „Ausdehnungslehre“ beinhaltet Abhandlungen über Quaternionen, Matrizenkalküle und Vektor-Rechnungen.
Haber, Fritz, D 1868-1934 Chemie Gilt als Schöpfer der Ammoniaksynthese, die heute noch in der modernen Landwirtschaft und zur Herstellung von Sprengstoff verwendet wird. Der deutsche Chemiker war erster Erbauer eines funktionalen Katalysators. Er erhielt 1919 den Chemie-Nobelpreis.
Allgemeinwissen in Listen
Taschenhirn gibts auch gedruckt! In Farbe. Mit über 340 Listen.
Sie können das Buch (in aktueller Auflage 2019) bequem bei Amazon, direkt in unserem eigenen Tusitala Verlag (mit kostenfreier Lieferung innerhalb D) oder im gut sortierten Buchhandel bestellen. Fragen Sie einfach Ihren Buchhändler!
Hahn, Otto, D 1879-1968 Chemie Hahn bestrahlte 1938 Uran mit Neutronen, worauf sich das Uran spaltete und Barium freisetzte. Für diese erste „Kernspaltung“ erhielt der deutsche Chemiker 1944 den Chemie-Nobelpreis. Privat war er mit der Physikerin Lise Meitner eng befreundet.
Halley, Edmond, GB 1656-1742 Astronomie, Mathematik Königlicher Astronom, der einen „Catalogus stellarum Austrialanum“ erstellte und 1705 die Umlaufbahn des nach ihm benannten „Halleyscher Kometen“ berechnete. Er erforschte auch die Passat- und Monsunwinde, optimierte die Taucherglocke und erklärte fälschlicherweise die erdmagnetischen Erscheinungen wie z.B. Polarlichter mit seiner sog. „Hohlerde-Theorie“. Halley war ein Anhänger Isaac Newtons (1643-1727) und finanzierte den Druck zu dessen Hauptwerk „Principia Mathematica“.
Hamilton, Rowan, GB 1805-1865 Mathematik, Physik Wunderkind, das 13 Sprachen sprach; Der englische Wissenschaftler war schon mit 23 Sternwarten-Leiter und bereits mit 27 ein bekannte Mathematiker; Hamilton schuf die Quaternionen (hyperkomplexe Zahlen a + bi + cj + dk) und die Vektor-Analysis.
Hawking, Stephen, GB 1942 Astrophysik, Mathematik Der an ALS erkrankte, bekannte Mathematiker und Astrophysiker Stephen Hawking erforscht bis heute die „Schwarzen Löcher“ unseres Universums; der Engländer schrieb 1988 den Bestseller „Eine kurze Geschichte der Zeit“ und 2001 „Das Universum in der Nussschale“.
Heisenberg, Werner, D 1901-1976 Physik Der deutsche Physiker begründete die Quantentheorie, indem er davon ausging, dass sich Elektronen nur durch sog. „Quantensprünge“ verändern können. Werner Heisenberg fand heraus, dass sich Atome anders verhalten, wenn man sie beobachtet.
Helmholtz, Hermann von, D 1821-1894 Physik, Medizin Helmholtz untersuchte Gärung, Fäulnis und Wärmeproduktion der Lebewesen. Mit seinem Buch zur „Erhaltung der Kraft“ (1847) belegte er, dass sich Energie zwar verwandeln kann, aber niemals verloren geht.
Heron von Alexandria, ÄGY um 100 nach Chr. Mathematik, Mechanik Als Ingenieur und Erfinder übertrug er die Wissenschaft auf die Praxis. Er baute erste Automaten (Taxameter, Feldmesser, Musikmaschinen, windangetriebene Orgel u.v.m.) und eine erste Art von Dampfmaschine.
Herophilos von Chalkedon, GR 330-255 vor Chr. Medizin Herophilos war der erste Mediziner, der Menschen und Tiere obduzierte. Er entdeckte dabei die grundlegenden Funktionen von Leber, Milz, Darm, Herz, Augen, Nerven, Gehirn und Blutkreislauf. Daraus folgend unterschied er erstmals Venen von Arterien.
Herschel, William, D/GB 1738-1822 Astronomie, Mathematik Dieser hartnäckige Astronom saß Nacht für Nacht stundenlang vor seinem selbstgebauten Teleskop und beobachtete den Sternenhimmel. Dabei entdeckte er u.a. den Planeten Uranus, die Milchstraße und die Tatsache, dass alle Sterne Sonnen sind.
Hertz, Heinrich, D 1857-1894 Physik Der deutsche Physiker bestätigte die Ergebnisse von James Maxwell, der die Radiowellen fand und konstruierte Sender wie Empfänger elektromagnetischer Wellen. Sein Name steht für die Maßeinheit der Frequenzen.
Hilbert, David, D 1862-1943 Mathematik Hilbert prüfte alle möglichen Typen von Geometrien in ihrem Aufbau und Verhältnis, zeigte wie man durch Streichen und Hinzufügen von Axiomen von einer Geometrie zur anderen wechseln kann. Der bekannte Mathematiker aus Deutschland schrieb das berühmte Werk „Grundlagen der Geometrie“ (1899) und erstellte 1900 eine Liste mit „23 mathematischen Problemen“ (sein 24tes wurde erst später aufgefunden).
Hipparchos, GR 190-120 vor Chr. Astronomie, Mathematik Er beobachte über 1.000 Sterne und verzeichnete sie in einem Katalog und auf einer Himmelskarte. Hipparchos berechnete die Länge des Sonnen- und des Sternenjahres sowie den Mondmonat. Der bekannte Mathematiker gilt als Begründer der Trigonometrie.
Hippokrates, GR 460-370 vor Chr. Medizin Hippokrates gilt als Vater der Medizin. Er war der erste Allgemeinarzt, Chirurg und Diätpapst. Krankheit war für ihn „Ausdruck einer Abweichung vom Gleichgewicht der Körpersäfte“. Der Grieche (noch heute schwören Ärzte den „Hippokratischen Eid“) heilte mit ersten Medikamenten, die er aus der Natur gewann.
Hoffmann, Felix, D 1868-1946 Chemie, Pharmazie Der in Ludwigsburg geborene Chemiker arbeitete im Labor der „Farbenfabrik Friedr. Bayer & Co.“ und forschte dort mit Acetalen, Salicylsäure und Tannine nach neuen Medikamenten. 1897 gelang ihm die Synthese von Acetylsalicylsäure (ASS) aus Salicylsäure und Acetanhydrid, welches später unter dem Markenname Aspirin auf den Markt kam. Im selben Jahr stellte er aus Morphin (Morphium) mit Acetanhydrid den Wirkstoff Diacetylmorphin her, das Bayer bis 1931 unter dem Namen Heroin als „Schmerz- und Hustenmittel“ verkaufte.
Hooke, Robert, GB 1635-1703 Chemie, Biologie Der bekannte Wissenschaftler verbesserte mit Robert Boyle die von Otto von Guericke (1602-1686) entworfene Luftpumpe, entwickelte spezielle Mikroskope, mit denen er die (nach ihm benannten) Zellen der Pflanzen entdeckte.
Hubble, Edwin, USA 1889-1953 Astronomie, Physik 1925 bewies der amerikanische Astronom Edwin Hubble, dass der „Andromedanebel M31“ weit außerhalb unserer Milchstraße liegt und bereitete dadurch den Beweis der  – von Georges Lemaître und Albert Einstein berechneten – Expansion des Weltalls vor.
Huygens, Christian, NL 1629-1695 Physik, Mathematik, Astronomie Tausendsassa. Entdeckte mit einem selbstgebautem Fernrohr die Ringe des Saturns, konstruierte neue Pendel- und Taschenuhren, erklärte die Theorie der Wahrscheinlichkeit, beschrieb das sog. Stoßgesetz, begründete eine neue Lichttheorie und befasste sich mit Schwingungs- und Kreisbewegungen (Zentrifugalkraft).
Jenning, Edward, GB 1749-1823 Virologie, Medizin Mit dem Mut zum Risiko impfte er 1796 einen gesunden 8-jährigen Jungen mit (Kuh)Pockenerregern gegen echte Pocken und war damit erfolgreich. Der englische Arzt gilt daher als der Vater der Pockenschutzimpfung.
Joule, James Prescott, GB 1818-1889 Physik, Chemie Der Engländer wies durch Experimente nach, dass Wärme eine Form von Energie ist, die von Widerstand, Zeit und Stromstärke abhängig ist. James Prescott Joule fand auch die innere Energie von Gasen (Joule-Thomson-Effekt).
Kelvin, William Thomson, IRL 1824-1907 Physik, Chemie Als Forscher der Thermodynamik entwickelte und legte der irische Physiker die Temperaturskala mit „Kelvin-Einheiten“ fest. Gemeinsam mit James Joule fand er heraus, dass Gase mit dem Druck auch ihre Temperatur verändern und beim „absoluten Nullpunkt“ von – 273º C jede Teilchenbewegung aufhört.
Kepler, Johannes, D 1571-1630 Astronomie Mathematik Johannes Kepler entdeckte die Gesetze der Planetenbewegung (Ellipsen) und zeichnete den Verlauf der Sternenbahnen auf. Der deutsche Astronom rechnete dabei erstmals mit Integralen und Logarithmen. Außerdem belegte er einige Entdeckungen von Galilei Galileo.
Kirchhoff, Gustav R., D 1824-1887 Physik Er entdeckte gemeinsam mit Robert Bunsen die Spektralanalyse, wodurch geringste Mengen eines Elementes nachgewiesen werden können. Kirchhoff entwarf auch die Regeln der Stromverzweigung und untersuchte die Sonne.
Koch, Robert, D 1843-1910 Medizin Der berühmte deutsche Arzt Robert Koch entdeckte durch mühsame und langwierige (Tier)-Experimente die Sporen, Bakterien und Erreger der Cholera, Malaria, Tuberkulose, Milzbrand, Schlafkrankheit und der Pest. Robert Koch wurde 1905 mit dem Medizin-Nobelpreis geehrt.
Kopernikus, Nikolaus, D/POL 1473-1543 Astronomie, Mathematik Die Erde, die sich innerhalb 24 Stunden um die eigene Achse dreht, ist einer von vielen Planeten, die um die feststehende Sonne kreisen. Auch Fixsterne bewegen sich nicht. Und der Mond dreht in kreisförmigen Bahnen um die Erde. Mit all diesen revolutionierenden Erkenntnissen erschütterte Kopernikus 1543 das alte Weltbild.

Wissenschaftler L-Q
Bekannte Mathematiker A-E

Bekannte Mathematiker finden Sie auch im Listenbuch


Spiel mit! Nominiert zur „Super App 2015“ ↓ Quiz 9inline

Bekannte Mathematiker, bedeutende Astronomen, Wissenschaftler, Physiker, Chemiker, Mediziner, Biologen, Psychologen ivm